1 Comment

Überraschungsbesuch in Deutschland

Anfang Juni habe ich mich allein mit Baby auf den Weg nach Deutschland gemacht. Das war doppelt aufregend, einmal weil ich das erste Mal alleine mit Baby geflogen bin und wegen dem Grund unseres Besuches. Wir kamen nämlich als Überraschung für meinen Vater als verspätetes Geburtstagsgeschenk.
Erst hatte ich überlegt direkt an seinem Geburtstag zu kommen um bei der Feier dabei zu sein, doch das war mir mit und für das Baby zu anstrengend. Ein paar Tage später hatten wir mehr Ruhe und konnten entspannt die Zeit zusammen genießen.

Die Überraschung ist gelungen! Er hat sich riesig gefreut und der Moment wo wir vor der Tür standen und er keine Ahnung hatte, hätte aus einer TV-Show sein können. Ein wirklich schöner und freudiger Moment. 🙂

Der Flug bzw. die Flüge, da wir ja umsteigen müssen liefen sehr gut. Ich habe mich sowieso nur getraut alleine zu fliegen, weil es im Frühjahr gut geklappt hat. Es hat sich wieder gezeigt, wir haben ein richtiges Reisebaby! Trotzdem ist es natürlich anders ohne Vater, nicht nur, weil ich alles alleine schleppen musste.
Wieder mal war das Tragetuch das beste Reiseutensiel, gerade um am riesigen Münchner Flughafen in 15 Minuten von Gate 46 zu Gate 2 zu kommen.
Witzigerweise waren gerade Geschäftsmänner im mittleren Alter zuvorkommend und haben mir viel geholfen. Mit dem Baby auf dem Arm ist es nicht einfach einen Rucksack zu schließen. Neben uns saß immer ein netter Herr, der schon den Rucksack zugemacht hat, bevor ich überhaupt um Hilfe bitten konnte. 🙂

Ich muss ja gestehen, obwohl ich kein Kind mehr bin, bin ich ein totaler “Geschenkegeier” und ich war ich mehr als froh, dass es im Flugzeug wieder Geschenke für den Kleinen gab. So lange er sich noch nicht richtig darüber freuen kann, übernehme ich den Part. Auf dem Hinflug gab es eine kleine Ente und zurück einen Wasserball. Die Stewardess meinte: “Der ist vielleicht erst etwas für später.” Und ich ergänzte in Gedanken: “Egal, wir nehmen alles, Hauptsache umsonst!”
Die besagte Ente wurde auf dem Hinweg von einem kleinen Jungen (vielleicht 2 Jahre) traurig angeguckt und er sagte zu seiner Mutter, dass er gerne eine bekommen hätte. Eine Sekunde hatte ich Mitleid und überlegte ihn zu fragen ob er sie haben will. Doch schnell dachte ich nur: “Pech gehabt!” Und die Mutter hat sich bestimmt gefreut, dass sie nicht mehr Spielzeug zu Hause rumfliegen haben. Bei dem Punkt bin ich noch nicht angelangt… 😉

Für 6 Tage waren wir also in Hannover, mein Freund meinte maximal eine Woche kann er ohne seinen Sohn sein. Und auch ich fand die Zeit gerade richtig, nicht zu kurz, man konnte sich nach dem Flug gut aklimatisieren und musste nicht sofort wieder los. Es war eine willkommene Abwechslung zum Babyalltag und schön Familie und Freunde zu sehen.

Um Gepäck zu sparen habe ich nur meine kleine Kamera mitgenommen, die macht leider nicht die schönsten Bilder. Dafür kam ich dazu mehr Bilder zu machen, eine kleine Digitalkamera ist eben schneller gezückt und immer dabei. Da sind Abstriche bei der Qualität zu vertreten.

Eine gute Anschaffung um Gepäck und vor allem Nerven zu sparen war der “Zweitwagen”, schon für unseren ersten Besuch mit Baby hatte ich einen günstigen gebrauchten Kinderwagen für unsere Besuche in Hannover gekauft. Unser “finnischer” Kinderwagen würde problemlos nicht mehrere Flüge überstehen. Witzigerweise hat eine Freundin in Finnland genau das gleiche Modell. Deshalb konnte ich sie um Rat fragen, wie man den Wagen zusammen falten kann um ihn in den Kofferraum zu bekommen. Beim ersten Versuch haben wir die Räder abmontiert…

Wir wurden gleich zu Beginn mit sommerlichem Wetter begrüßt! Ich war gespannt wie der Kleine die warmen Temperaturen empfinden würde. In Finnland hat er keine wärmere Temperaturen als 16 Grad erlebt. Im Gegensatz zu seiner Mutter, schien ihn die Hitze nicht zu stören. Freitag, der wärmste Tag, lag er ganz munter im Schatten auf einer Liege (s. Bild unten) und schien es zu genießen. Jetzt konnten sich seinen kleinen Knochen endlich mal richtig aufwärmen! 😉

In Finnland ist es normal den Kinderwagen abzudecken, z.Bsp. im Winter für kleine Babys oder eben im Sommer als Schutz gegen die Sonne. In Finnland haben wir einen extra “Vorhang” dafür, in Deutschland scheint niemand den Kinderwagen zu verhängen. 😀

Seit Ewigkeiten habe ich dieses blaue Eis nicht mehr gegessen, Geschmack passend benannt mit “Azzurro”. Ein Highlight meiner Kindheit! In Finnland fehlen mir neben den Dönerbuden ganz dolle kleine Eisdielen an jeder Ecke!

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

1 Comment

  1. Hihi, ich hätte die Ente direkt weitergegeben und mich darüber noch tagelang gereut. Versuch's mal 😉 Bist du Einzelkind? Genau das Wort "Geschenkegeier" hat nämlich eine Freundin von mir kürzlich benutzt 😀

    Die Überraschung für deinen Papa ist so eine tolle Sache <3

Ich freue mich über einen Kommentar von dir.