6 Comments

#wirsindanders – Blogparade von Mamianders

Blogparade von Mamianders - #wirsindanders

Die Sache mit dem anders sein. Wir sind alle verschieden, niemals gleich und gerade das macht unser Leben aufregend, wie ich finde. Eine lange Nase, braune Augen, verschiedene Körpergrößen oder eine andere Herkunft. Ich könnte die Liste unendlich weiterführen.

Manchmal ist anders sein leider ein Hindernis oder vielmehr, es wird ein Hindernis daraus gemacht. Das ist ungerecht und macht mich oft traurig. Das Schöne an Kindern, gerade die kleineren nehmen Unterschiede meist als ganz natürlich an. Continue reading →

8 Comments

Großstadt oder lieber ein Haus am Wald? Wo möchte ich leben?


Ich bin in einer Großstadt aufgewachsen, mit knapp über 500 000 Einwohnern trifft auf Hannover sogar die Bezeichnung “große Großstadt” zu. Natürlich labge nicht vergleichbar mit mega Großstädten wie Berlin, Madrid oder London. Das waren die wohl größten Städte, die ich besucht habe. Als Touristin war das aufregend, könnte ich mir vorstellen dort zu leben? Wohl eher nicht. Doch wo möchte ich  wohnen, in der Stadt oder auf dem Land? Genau darüber habe ich mir Gedanken gemacht.

Ausflug in das Großstadt Wirrwarr

Am letzten Wochenende machten wir einen  Ausflug in ein Einkaufszentrum in Helsinki. (Wir wohnen in einem Vorort.) Dieses Einkaufszentrum ist riesig und ich fand es schrecklich dort. Obwohl ich den Trubel aus Hannover eigentlich gewohnt sein sollte. Ich überlegte, bin ich zu einem Landei geworden? Wo ich fest glaubte, ich sei ein “city – girl 4 life” oder so ähnlich…

Großstadt oder Dorf?
Ein Haus im Grünen, Lebenstraum vieler Menschen.

Endstation Wald

2007 kam ich als Aupair nach Finnland und dachte,  anhand der Erzählungen meiner Gastfamlie, ich lande in einer Kleinstadt. Diese Vorstellung  war ungewohnt für mich, trotzdem freute ich mich über die Abwechslung. Vor allem baute ich auf die Zuganbindung nach Helsinki. Mit 20 Jahren waren mir Dinge wie Shopping, Party und Abenteuer wichtig in erreichbarer Nähe zu wissen. Continue reading →

8 Comments

Alles nur eine Phase – mein Mantra der letzten Wochen

Puh, seit einigen Wochen ist bei uns der Wurm drinnen, vielmehr scheint der “Aufwach-Wurm” A. abends kontinuierlich zu pieksen… “Es ist alles nur eine Phase.” Diesen Satz kennen wohl die meisten. Oft habe ich ihn gedacht und er hat mir in vielen Situationen geholfen, mich beruhigt. Hauptsächlich auf das Einschlafen am Abend bezogen.

Zwischendurch gibt es Phasen an denen es länger braucht bis A. einschläft oder es klappt mal gar nicht. Doch eigentlich ist er ein ganz guter Schläfer. (Wenn man akzeptiert, dass er nachts nicht durchschläft, einfach weil er es noch nicht muss, lebt es sich entspannter.)

Andere Eltern mögen sagen, schlimme Abende/Nächte gehören konstant zu ihrem Alltag. Das tut mir sehr leid, wirklich. Bloß subjektiv die eigene Situation betrachtet ist man eben immer die “ärmste Elternsau von allen”.

Ja was ist denn nun eigentlich das Problem?

Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht, also nicht was das konkrete Problem von A. ist. Deshalb haben wir nach Ursachenforschung ohne Ergebnis beschlossen, dass wir die Situation als eine Phase annehmen und so entspannt wie möglich auf Veränderung warten. (*lacht hysterisch*) Continue reading →

4 Comments

#Freundschaftspost – Wir verschicken Liebe und Freude zum Valentinstag

Bald ist es wieder soweit, der Valentinstag steht vor der Tür. Dann geht es wieder darum seinen/m Liebsten ein Geschenk zu kaufen. Moment mal, das ist doch nicht der Sinn des Valentinstages, oder? Meinem Empfinden nach verschwindet der Tag der Liebenden weiter im Konsumrausch…

Gemeinsam #Freundschaftspost versenden

Deshalb lasst uns gegenseitig #Freundschaftspost versenden, erhalten und ein Zeichen gegen den Geschenkewahn setzen. (Mehr Infos wie das ganze funktionieren soll, findet ihr weiter unten.)

In Finnland wird am 14.02. statt des Valentinstages der “Freundschaftstag” begannen. Ohne Frage, diese andere Bezeichnung wird mittlerweile genauso kommerziell ausgeschlachtet. Trotzdem finde ich diesen Gedanken toll, dass sich der Tag um die Freundschaft dreht.

Liebe statt Hass

In den letzten Wochen begegneten mir in der Online-Welt (speziell auf Twitter) vermehrt diverse Kleinkriege. Und auch im “richtigen Leben” ist der Hass ein großes Thema, den ich definitiv als Bedrohung empfinde.

#Freundschaftspost

Aus diesem Grund habe ich mir etwas überlegt. Ich glaube nämlich, dass wir alle dringend einen Freundschaftstag und einige Portionen Liebe gebrauchen könnten. Einen Tag an dem wir uns darauf besinnen, dass es sich gemeinsam (oder zumindest friedlich nebeneinander) viel schöner lebt.

Deshalb rufe ich euch alle dazu auf, uns (bis) zum 14.02.2017 gegenseitig per Post einen Freundschaftsgruß schicken. Ein paar nette Zeilen, eine schöne Postkarte, ein gemaltes Bild oder… Continue reading →

4 Comments

Hauptsache mein Kind ist später glücklich, reicht das?

Glückliches Kind, glückliche Eltern

Gestern las ich auf “Top-Elternblogs” den Text von Anne “Als das Glück kommerzialisiert wurde“. Ich hinterließ ihr einen Kommentar, doch das Thema und Gedanken dazu schwirrten weiter in meinem Kopf. Ich meinen Gedanken von gestern einen längeren Text widmen.

Anne schrieb darüber, dass die meisten Eltern sich wünschen, dass ihr Kind glücklich sein wird im späteren Leben. Es ist beruhigend für Eltern, wenn sie ihr erwachsenes Kind in einem guten Job und Geld verdienend wissen. Auf die Verbindung Eltern und deren Verantwortung für das Glück des eigenen Kindes will ich näher eingehen.

Natürlich interessiert es mich sehr was ihr dazu denkt, schaut euch dazu auch unbedingt Annes Beitrag an.

Ganz klar, auch ich reihe mich ein und sage, ich wünsche mir, dass mein Kind später (im Erwachsenenalter) glücklich sein wird. Doch wie dieses Glück aussehen mag und was es für mein Kind bedeuten wird glücklich zu sein, darüber kann ich nicht entscheiden.  Continue reading →