3 Comments

Unser Kinderwagen – eine Verwandlung

Ich war mir nicht sicher ob ich unserem Kinderwagen zwei Einträge widme, nun wurde es ein Mammuteintrag!
Denn unser Kinderwagen ist nicht irgendeiner aus einem x-beliebigen Onlineshop. Nein, es ist mein alter Wagen von Teutonia Modell “Quadro”. Oben seht ihr mich selber im Wagen seelenruhig schlafend.

Ich habe natürlich Kinderwagen angeguckt, bei keinem hat es “gefunkt”. Ich finde die aktuellen Modelle schauen irgendwie alle gleich und nach Plastik aus. Gar nicht zu sprechen von den Preisen… Ich wollte etwas besonderes und persönliches. Mein Freund meinte der “Vintage-Wagen” sei zwar etwas hipster style, was ja wiederum seinen eigenene Charme hat. 😉

Über 20 Jahre stand er gut abgedeckt auf dem Dachboden und ich habe meine Eltern gebeten ihn aufzubewahren. Ob ich ihn wirklich benutzen wollte, darüber hatte ich mir eigentlich keine klare Gedanken gemacht. Irgendwie hatte ich im Gefühl, dass er einfach nicht weggeworfen werden soll. Als ich dann schwanger wurde war mir klar, ich will ihn aufrüsten und keinen anderen Wagen.
Trotzdem hatten mein Freund und ich einige Bedingungen, die Räder sollten austauschbar, die Bremse voll funktionsfähig und alles waschbar sein. Es zeigte sich wieder mal, dass Qualität zwar seinen Preis hat, dies jedoch eine gute Investition ist. Und dafür bin ich meinen Eltern sehr dankbar. 🙂

Im Sommer fand zusammen mit meinem Vater eine ordentliche Inspektion statt mit dem Ergebnis: eine “Restaurierung” ist möglich! Er hat ziemlich viel geholfen und sein handwerkliches Geschick war wieder mal ein Segen.

Lest selber, wie aus alt langsam (fast wieder) neu wurde und sagt mir, wie ihr das Ergebnis findet.
Wäre ein gebrauchter Kinderwagen etwas für euch?

Bei ebay fand ich genau passende Ersatzräder, ein wahrer Glücksgriff! Noch erfreulicher war, dass es sich bei den verrosteten Stellen bloß um Flugrost (ich glaube das ist die richtige Bezeichnung) handelte und leicht abzuschmiergeln war. Also wurde kräftig geschrubbt und geschmiergelt und das Gestell begann wieder einwandfrei zu glänzen.

Etwas mehr Arbeit machten die Bezüge, besonders hartnäckig war das Verdeck, dass mit Nieten verbunden war. Doch wir haben alles abgezogen, erst gelüftet, dann gewaschen. Der Wagen ist auch als Karre (in 2 Richtungen) nutzbar und so habe ich die Schaumstoffpolsterung erneuert, damit der Sitz wieder schön gepolstert ist.

Leider musste ich bei einigen Teilen Nähte auftrennen. Da ich es ordentlich und vorallem fest vernäht haben wollte, habe ich diese Teile zu einer Schneiderin gebracht. Ich kenne sie schon länger, da sie wirklich gute Arbeit macht und sie war besonders erfreut bei diesem speziellen Projekt dabei sein zu können. 🙂
Am Ende wurde wieder alles zusammen gesetzt und aus meinem alten Kinderwagen wurde unsere neue Familienkutsche.

Jetzt stellte sich nur noch die klitzekleine Frage, wie kommt der Kinderwagen von Deutschland nach Finnland??

Der Transport nach Finnland schien das größte Hinderniss dieses Projektes zu sein. Ich rief zuerst bei der Fluggesellschaft an und mir wurde gesagt, dass ein Kinderwagen nur mit anwesendem Kind umsonst transportiert werden kann. Es half nicht zu erwähnen, dass das Baby ja theoretisch dabei ist.

Ich entschloss mich nach einigen Tage erneut anzurufen. Sagt man ja, dass ein anderer Mitarbeiter eine andere Information gibt. Ich wurde gefragt, wann das Kind kommt. “Im Dezember, bloß fliegen wir nächste Woche.” (Es war Ende Juli.) Es schien wir mussten den Kinderwagen extra aufgeben und dies natürlich bezahlen. Ich rief noch bei sämtlichen Versanddiensten an. Doch da stellte sich das Problem, wie einen Kinderwagen “postsicher” verpacken? Am besten in einen viereckigen Kanton… Wir entschlossen uns den Kinderwagen einfach mit zum Flughafen zu nehmen und zu schauen was passiert.

Ich habe ihn noch extra “schön” verpackt, was mir von allen heiteres Gelächter einbrachte. Ich hätte lieber einen Seesack o.ä. gewählt, am Ende passten nur 2 blaue Müllsäcke. Es schien als schieben wir einen kleine Sarg durch die Gegend, was durch meine Verklebung in Kreuzform nur noch unterstrichen wurde… Uuuups!
Wir sind mit der S-Bahn zum Flughafen gefahren und das war wohl eines der lustigsten und peinlichsten Reisen meines Lebens. 😀 In Helsinki angekommen kam zeitgleich eine Maschine aus Japan an, deren Fluggäste schauten alle ziemlich schockiert auf unseren “Sarg auf Rädern”. Mittlerweile waren wir ziemlich locker und geübt darin einfach so zu tun, als hätten wir das normalste Gefährt der Welt dabei.

Der Kinderwagen ging übrigens kostenfrei als Sperrgepäck mit, Jackpot! Unser Flugzeug hatte Verspätung und ich hatte das Gefühl, dem Herrn an der Abfertigung war dies unangenehm und er wollte uns einfach nur schnell wieder los werden!

So schaut das fertige Ergebnis aus, mit neuem Netz und Regenschutz, in der kleine schwarzen Tasche unter dem Netz. Die Matratze ist natülich auch neu. Leider ist beim Waschen der Bezug eingelaufen. Das wird sich bestimmt noch auslegen, wenn erstmal das Babylein drauf liegt und es sich drauf gemütlich macht.

Letzte Woche hatten wir schon eine kleine Testerin im Kinderwagen. Wir hatten Freunde zu Besuch und die Kleine wurde müde, da wurde sie kurzerhand in die Schale gelegt und schlief ziemlich schnell ein. Die Eltern waren ganz begeistert und ich habe schon angeboten den Wagen für Nr.2 zu verleihen. 🙂

Es ist echt irre was es alles nachzubestellen gibt, wenn man nur etwas im Internet sucht. Ich bekam sogar die original Sticker für den Griff nachbestellt!

1 Comment

Baby shower³ in Jyväskylä

Letzte Woche war ich zum vorerst letzten Mal in Jyväskylä. Ich musste noch eine Vorlesung besuchen und kam zum Glück für einige Tage bei einer Freundin und ihrer Familie unter.
Mein Besuch, der Abschied zugleich war, wurde als Anlass für eine dreifach Baby shower meiner Häkel- & Strickgruppe genutzt. Neben mir ist noch eine schwanger, sowie eine andere wurde erst vor ein paar Wochen Mutter. Da wir alle drei nicht darauf bestanden im Mittelpunkt zu stehen zu wurde eine Party für uns drei organisiert! Was definitiv eine gute Entscheidung war. 🙂

Ich bin sehr froh, dass ich nun nicht mehr nach Jyväskylä pendeln muss und endlich an einem Ort bleiben kann. Doch fallen mir persönlich Abeschiede immer schwer… Das wurde nicht leichter nach dem tollen Abend!

Wart ihr schon einmal auf einer Baby shower/ habt eine organisiert/ oder wart gar selber die “geshowerte” Mutter?
Ich glaube in Finnland ist es nicht anders als wie in Deutschland, der Trend kommt erst langsam Schritt für Schritt aus Amerika nach Europa. In Amerika sind diese Parties natürlich alle etwas “over the top”. Aber ich finde es eine schöne Gelegenheit für eine letzte Party mit Freundinnen bevor das Baby erstmal für längere Zeit der Mutter die Show stehlt. Zum Glück habe ich in 2,5 Wochen noch eine Babyparty bei mir zu Hause. 😉

Hier ein paar Eindrücke, die Bildqualität ist leider nicht die allerbeste…

Jede hat etwas zu Essen mitgebracht. Vorne am Rand des Tisches könnt ihr die Utensilien für eines der Spiele erkennen und vielleicht erraten um was für ein Spiel es sich handeln könnte…

Genau, wir haben Babybreigeschmäcker erraten. Ich habe mich gut geschlagen und 5 von 10 Geschmäckern erraten und mir somit mit einer anderen Freundin den ersten Platz teilen können. Es zahlte sich also aus, dass ich mir öfters selber ein paar Gläschen gönne. 😉

Ein anderes Spiel war Scharade, ich habe passend den Begriff “Geburt” gezogen und konnte so schon einmal trocken üben. Ein weiteres Spiel war ein Merkspiel, wir hatten 5 Minuten Zeit uns ausgebreitete Babyutensilien anzuschauen und zu merken und diese dann aufzuschreiben. 18/20 habe ich geschafft, von wegen Schwangerschaftsdemenz! 😉

Geschenke bekamen wir auch und ich habe mich riesig über meine gefreut. Ich habe ein selbstgenähtes Babyhandtuch und Waschlappen bekommen, eingerollt als Kinderwagen gefüllt mir ganz viel Wolle! Dazu gab es noch für uns alle selbstgemachte Seife, Bodylotion und ein Buch.

Als Abschluss wartete ein Schokokuchen auf uns! Ich war leider viel zu voll von dem ganzen Essen und hätte gerne mehr gegessen. Doch ich kenne mittlerweile meine Grenzen. 😉

4 Comments

Vorbereitungen und Schrankorganisation

Heute sind es nur noch 60 Tage bis zum errechneten Termin und hoffentlich kein Tag länger. 😉 Gerne auch 1-2 Tage früher, wir warden sehen wo wir Weihnachten verbringen…
Der Countdown ist jedenfalls eingeläutet was vorallem heißt, dass wir uns ranhalten müssen mit den Vorbereitungen. Glücklicherweise haben wir mehr oder weniger alles beisammen. Es fehlen zwar einige Kleinigkeiten, doch die werden diese nach und nach nebenbei besorgt. Wichtig ist, dass all die großen Sachen, wie Bett, Wickeltisch und Kinderwagen schon lange angeschafft sind.

Samstag waren wir in einem Kinder Secondhandladen, ich hatte mich lange auf den Besuch gefreut. Als wir ankamen wollte ich fast wieder umdrehen, es schien als hatte die halbe Stadt die Idee dort einkaufen zu gehen. Deshalb war das Einkaufsvergnügen nicht sehr hoch, aber wir haben einiges gefunden und sind jetzt was Kleidung angeht gut ausgestattet. Umso mehr kann ich mich an die Kinderzimmergestaltung machen und vorallem meine Häkelliste abarbeiten.

Der größte Teil der Vorbereitungen bestand (besteht!) wohl aus Waschen. Und irgendwie es kommt immer Neues dazu… Eine Freundin meinte zu mir: “Mit Baby ist jeden Tag Waschtag.” So ist das natürlich eine gute Übung!

Ich habe begonnen den Schrank einzuräumen, da wurde es gleich viel realer, dass wir bald einen neuen Mitbewohner haben. 🙂 Ich habe es gerne ordentlich und damit das Einsortieren einfacher geht habe ich alles nach Größen markiert. Durch meine Zeit in der Vorschule geht es schwer ohne Bastelei und es kamen noch ein paar Tierchen hinzu. 😉

Im gleichen Einkaufszentrum wieder Secondhandladen war auch ein Babymarkt wo wir einen Badeeimer gekauft haben. Ich finde das ist die bessere Wahl, nicht nur weil eine große Wanne mehr Platz wegnehmen würde. Sondern vor allem weil sich Babys in einem kleinen Eimer sicherer und nicht so verloren fühlen. Später kann man den Eimer dann ja gut zum Putzen nehmen. 😉
Die Klamotten in dem Eimer haben wir im Seconhandladen ergattert. 🙂

Solche Karten habe ich schon öfters gesehen und als ich sie im Babymarkt an der Kasse entdeckte mussten sie sofort mit. Auf den Karten stehen verschiedene Meilensteine wie “heute habe ich das erste Mal gelächelt” (2. Karte v.r) oder Altersangaben wie “heute bin ich 2 Wochen alt” (2. Karte von links). Die Karten gehen bis zum 1. Geburtstag. Ich finde sie eine tolle Idee und eine schöne Erinnerung später Fotos mit dem Baby und einer entsprechenden Karte zu haben. Ich stelle es mir gut vor, die gesammelten Bilder als Fotobuch machen zu lassen und zum Beispiel an Großeltern zu verschenken und dem Kind später zu einem “höheren” Geburtstag zu schenken.

1 Comment

Schwanger in Finnland Teil 3 – die Ultraschalluntersuchungen

Im ersten Teil habe ich ja von unserem ersten Besuch bei der Neuvola berichtet. Danach stand der erste Ultraschalltermin an, dieser wird ca. in Woche 12 (bei mir war es 13) gemacht. Für viele klingt das sicher spät. Ich denke ein Grund ist bestimmt, der finanzielle Gesichtspunkt. In Finnland sind beide regulären Ultraschalluntersuchungen kostenfrei und bis zur 12 Wochen kann in einer Schwangerschaft eben einiges passieren…

Ultraschall im Krankenhaus
Der Ultraschall fand in der “Mutterpoliklinik” statt, im Krankenhauskomplex in Jyväskylä. Er wurde also nicht von meiner Neuvola durchgeführt, dort gibt es auch gar nicht die technische Ausrüstung. Auf Wunsch könnte man natürlich früher in ein privates Ärztezentrum gehen und auf eigene Kosten einen Ultraschall machen lassen.

Wir waren beide aufgeregt und total froh, als unser Baby quietschfidel auf dem Bildschirm erschien. Ich lag bequem auf einer Liege und über uns gab es einen Bildschirm wo wir alles genau sehen konnten.

Die dortige Krankenschwester (ganz sicher bin ich mir nicht was ihre genaue Berufsbezeichnung ist) hat uns alles genau erklärt. Sie ist das Baby von Kopf bis Fuß durchgegangen, bei dieser Untersuchung wird auch die Nackenfaltungmessung gemacht um eventuelle Chromosomenschäden ausschließen zu können. Der Ultraschall dauerte gut 45 Minuten. Danach machten wir einen Termin für den nächsten und letzten regulären Ultraschall in der Woche 21 aus.

Die “Mutterpoliklinik” in Jyväskylä

Was nur (große) 2 Ultraschalluntersuchungen?

Jede/r hat eine eigene Meinung zum Ultraschall und viele finden zwei Untersuchungen sicher wenig. Ich bin der Meinung, dass es völlig ausreicht. Immerhin handelt es sich um eine medizinische Untersuchung um zu kontrollieren, dass alles ok ist und nicht um das Baby zu sehen. Das kleine Würmchen wird von seinen Eltern später noch genug genervt, da soll es im Bauch seine Ruhe haben. Ich empfand Ultraschall eher als Stressfaktor für das Baby, besonders beim nächsten Ultraschalltermin kam es mir so vor.

In der Schwangerschaft stehen auch zwei Arztbesuche an, dort wird meist kurz mit einem kleinen Ultraschallgerät kontrolliert wie das Baby liegt. Bei diesen Arztbesuchen und außerordentlichen Ultraschalluntersuchungen hieß es für uns: “Ich habe heute leider kein Foto für euch.” Wie gesagt, es ist eben eine medizinische Angelegenheit, kein Familienfotoshooting.

Unser zweiter Ultraschall

Der zweite Ultraschall war in Woche 21, in Finnland läuft alles genau nach Plan und der Termin ist für alle Schwangeren in etwa zum gleichen Zeitraum.
Bei diesem Ultraschall wurden nochmal alle Organe durchgegangen. Dieses Mal hat es bestimmt eine Stunde gedauert. Zwischendurch dachte ich schon: “Werde mal fertig!”

Das Baby schien nicht wirklich begeistert und sie hat es regelrecht rumgescheucht. Es wollte nicht so wie die Krankenschwester. Die Dame hat ganz schön am Bauch rumgedrückt um das Baby zu “verschieben”. Im Endeffekt hat sie alles sehen können und alles war in Ordnung. Bis auf eine kleine Unregelmäßigkeiten bei den Herztönen, weshalb wir 2 Wochen später noch einmal kommen sollten.

Ich habe mir gedacht, dass mein Herz auch ausflippen würde, wenn mich jemand so traktieren würde… Glücklicherweise ist es nicht ungewöhnlich wenn Herztöne vor der Geburt unregelmäßig sind. Mein Freund meinte, er hatte sogar noch nach der Geburt Unregelmäßigkeiten. Das kleine Herz muss sich eben erst noch einpendeln.

Ein dritter Ultraschall für uns

Zwei Wochen später sind wir also wieder hin, dafür bekamen wir eine Rechnung, weil es eine extra Untersuchung war. Wir wurden empfangen und das empfand ich als ziemlich doof, als wäre klar, wir würden ein krankes Kind erwarten. Das unentspannte Verhalten erschien mir unprofessionell, sollte es vielleicht gerade das Gegenteil wirken. Es ist ja schön, dass sie besorgt sind und sich kümmern. Doch die negative Stimmung konnte ich gar nicht ab. Im Endeffekt war alles gut, was ich eh schon gespürt hatte.

Bei den Ultraschalluntersuchungen geht es primär um den Ultraschall und die Kontrolle, die großen Gespräche werden wieder mit der Gesundheitsschwester geführt. Besuche bei ihr standen zwischendurch natürlich an, dazu mehr im vierten Teil. 🙂

5 Comments

Schwanger in Finnland Teil 2 – das Babypaket 2014

Eigentlich heißt es gar nicht Babypaket, sondern korrekt übersetzt “Mutterschaftspaket”. Das Wort ist jedoch ausnahmsweise nicht nur auf Finnisch, da heißt es “äitiyspakkaus” ein Zungenbrecher!

Jede in Finnland lebende werdende Mutter (Ausnahmen u.a. wenn man nicht sozialversichert ist), hat das Recht ab dem 154. Schwangerschaftstag einen Antrag auf das staatliche Babypaket zu stellen. Das Angebot gilt auch für Adoptivmütter. Bei mir war es (heiß ersehnt) vor ein paar Wochen soweit und am Freitag kam die Benachrichtigung, dass das Paket bei der Post liegt. Da es sich nicht um ein kleines Päckchen handelt, sondern um ein großes acht Kilo schweres Paket kam mein Freund zum Tragen mit zur Post. Und natürlich um diesen aufregenden Moment zu teilen. 🙂

Das Paket gibt es seit 1937 und war erst für Mütter gedacht, denen es finanziell nicht so gut geht. Seit 1949 bekommen alle werdenden Mütter ein Exemplar. Pflicht ist es natürlich nicht, man kann sich entscheiden ob man das Paket oder Geld haben möchte. Diese Möglichkeit bietet sich z.Bsp. an, wenn es das zweite oder dritte Kind ist. Jedoch lohnt sich das Geld (140€) im Gegensatz zu dem Wert des Paketes (340€) meiner Meinung nach nicht wirklich.

Jedes Jahr ändert sich das Design und wird schon vorher heiß diskutiert und erwartet. Für das letzte Jahr gab es einen mit Igeln bedruckten Schlafsack, den ich ziemlich gerne gehabt hätte. Ich hatte schon zu meinem Freund gesagt, wenn wir mal ein Kind bekommen ist sicher der “WhatsApp Kac*haufen” auf dem Schlafsack. 😉 Ganz so schlimm kam es nicht, dieses Jahr wurden es dünne Äffchen auf einem quietschgrünen Schlafsack. Ich habe mich mittlerweile mit dem Motiv angefreundet und werde ihn doch nicht versuchen mit Freundinnen zu tauschen. Ich finde es nämlich schön, wenn unser Kind den Schlafsack aus seinem Geburtsjahr bekommt.

Der Inhalt ist wirklich toll und deckt alles was man am Anfang für das Baby braucht ab, ich kann gar nicht alles aufzählen und fotografieren. Aber hier, auf der Seite der finnischen Sozialversicherungsagentur ist alles einzeln abgebildet.

Bekannt wurde das Paket außerhalb Finnlands besonders, als Kate und William eins zur Geburt von George erhielten. Wohl auch, weil in der Box Kondome sind, diese kann man doch nicht den Royals schenken. 😉 (Der Grund der Kondome in der Box ist aber gut durchdacht, glauben einige Eltern, dass z.Bsp. Stillen eine Verhütungsmethode sei.)

Gerade seitdem Geschenk an die Engländer ist das Paket viel in den Medien gewesen (BBC “Why Finnish babies sleep in cardboard boxes“) und erst letzte Woche gab es die Nachricht, dass eine Gruppe finnischer Väter ein identisches Paket zusammengestellt hat, was man auch im Ausland bestellen kann. (“Finnish dads take the baby box global”). Im Ausland lebende Finnen kaufen das Paket teilweise selber in Finnland, da sie nicht berechtigt sind für ein freies Paket.

Meiner Meinung nach ist dieses Paket nur ein weiteres positives Beispiel der finnischen Kinderfreundlichkeit. Andere Staaten sollten sich ruhig ein Beispiel an dem finnischen Modell nehmen. Ich denke besonders für sozial schwächere Familien und solche, die Unterstützung bei der Auswahl einer babygerechten Ausstattung brauchen ist es wunderbar. Durch dieses Paket bekommen alle Babies in Finnland ähnliche Startvorraussetzungen, dieses Jahr dann eben in kotzgrünen Schlafsäcken mit spindeldürren Affen! 😉

Das ist ja wie Weihnachten!

Der Schlafsack Design 2014, perfekt für den Kinderwagen. Anhand des Designs der Schlafsäcke kann man wunderbar das Alter des Kindes schätzen.

Einige Kleinigkeiten ein: Buch mit Reimen, (kühlender) Beißring, Pflegecreme, nicht auf dem Bild: Nagelschere, Zahnbürste, Badethermometer, Haarbürste. [Edit: Ab dem Jahr 2015 ergänzt um Fieberthermometer und Brustwarzencreme.]

Auf dem Boden der Box liegt eine Matratze, dass diese als Bettchen genutzt werden kann. Wir werden die Box wohl zu Beginn als Beistellbettchen nehmen.