Der Priester des Bösen von Matti Y. Joensuu

Heute einmal ein Buchtipp und zwar zu dem Krimi “Harjunpää ja pahan pappi” (= Harjunpää und der Priester des Bösen) des Autors Matti Y. Joensuu. Ich muss gestehen ich habe bis letztes Jahr von dem Schriftsteller nie etwas gehört. Dann kam im Herbst aber der Film zum Buch in die Kinos, dazu aber später mehr. Zu dem Anlass erzählte mir mein Freund auch, dass Joensuu sein alter Nachbar sei und so war ich noch gespannter was der wohl für Geschichten schreibt.

Da ich aber weiß, dass es eigentlich immer besser ist erst das Buch zu lesen und dann den Film zu gucken, habe ich mich auf den Weg in die Bücherei gemacht. Glücklicherweise habe ich gleich die englische Version (“the priest of evil”) gefunden. Das Buch (& einige andere von Joensuu) gibt es auch auf deutsch und heißt in der deutschen Version “das Taubenritual”.

In dem Buch geht es um den sympathischen Polizisten Timo Harjunpää der in einem besonders grausigen Mordfall ermittelt. Der Mörder schubst seine Opfer vor die Helsinkier Metro und das am hellichten Tag, wenn die Bahnsteige voll mit Menschen sind. Nachdem ich das Buch gelesen habe, hat es einige Zeit gedauert bis ich bedenkenlos am Metrobahnsteig stand, besonders gruselig war es an denen im Buch beschriebenen Stationen.
Zu Beginn ist das Buch teilweise etwas verwirrend, weil verschiedene Handlungsstränge beschrieben werden, aber wie ich finde kann man sich gut in die Geschichte einlesen und das Buch ist wirklich packend und empfehlenswert.

2010 wurde, wie schon erwähnt das Buch verfilmt, den Film habe ich letzte Woche nun endlich gesehen. Wie meistens ist das Buch besser als der Film. Wobei ich vielleicht eher sagen würde, der Film ist anders, nicht schlechter. Ich war auf keinen Fall enttäuscht, was vielleicht auch an den tollen Darstellern lag. Harjunpää wird im Film von Peter Franzén gespielt, ein toller Schauspieler und meiner Meinung nach die perfekte Besetzung.

Leider gibt es den Film (wieder mal) nur auf Finnisch, vielleicht kommt die internationale Version ja noch… Deshalb bleibt es “nur” beim Buchtipp.
Ich für meinen Teil will unbedingt noch andere der Harjunpää Geschichten lesen und hoffe auf einen weiteren Film.

5 Comments

Finnischer Freitag: Filmtipp “Pihalla”

Erst letztens habe ich wieder an den Film “Pihalla” (im Hof) gedacht. Im Finnischen sagt man dass jemand “im Hof” steht, wenn die Person nicht weiß was los ist oder um ihn herum geschieht.

Ich habe ihn 2009 in Finnland im Kino gesehen und war ziemlich begeistert. In Deutschland kam er leider nicht ins Kino. Da der Film aber eine Co-Produktion mit dem NDR war, habe ich immer gehofft, dass er noch mal im deutschen Fernsehen zu sehen sein wird. Das ist leider bis jetzt noch nicht geschehen. Deshalb ist das jetzt irgendwie nur ein “halber Filmtipp”… 😀 Im Internet gibt es den Film zumindest zu bestellen und die DVD hat auch englische Untertitel. Der englische Titel ist “Playground”. Im Film wird allerdings kaum Finnisch gesprochen, meist eher Deutsch oder Englisch.

Trotzdem will ich euch den Film etwas vorstellen, auch weil einer meiner finnischen Lieblingsschauspieler, Mikko Leppilampi mitspielt und so könnt ihr die Augen offen halten, vielleicht kommt der Film doch einmal im deutschen TV zu sehen…

In dem Film geht es um die junge Deutsche Laura (gespielt von Sibel Kekilli) die mit einem Finnen verheiratet ist. Zusammen haben sie ein kleines Kind und wohnen in Hamburg. Lauras Mann zieht es dann wieder beruflich zurück nach Finnland und Laura folgt ihm. In Tampere, wo sie neuerdings wohnen ist Laura ziemlich auf sich alleine gestellt. Sie spricht kaum Finnisch und ihr Mann ist non-stop bei der Arbeit. Sie fühlt sich alleine und es scheint ihr unmöglich Kontakt zu Finnen aufzunehmen. So beschliesst sie einen Treffpunkt für alleinerziehende Mütter aufzusuchen und findet dort endlich Anschluss, nicht nur weiblichen…

Ich konnte mich gleich mit Laura identifizieren, auch wenn unsere Leben nicht viel gemeinsam haben, bis dass wir beide in Finnland wohnen. Das Ende des Films war doch sehr überraschend und nicht so wie man vielleicht vom Trailer erwarten würde.

3 Comments

Gros bisous de Strasbourg!

Photobucket

Viele Grüße aus Strasbourg! Ich habe Wlan auf meinem Zimmer und nutze die Chance um euch ein paar Eindrücke zu präsentieren. Gestern war als Shoppingtag reserviert. Morgens habe ich erst einmal meine linke Kontaktlinse in den Ausguss gekippt, mit einer Linse oder wahlweise Brille überlebt es sich aber auch ganz gut.

Vormittags war ziemlich erfolglos, ich bin durch die Läden gestreift und mir hat einfach nichts gefallen. Nach einem Mittagsschläfchen und einem Elektroschock, (ich wollte mein Netbook aufladen und war auf einmal zu sehr am Stecker oder in der Steckdose) ging es in die zweite Shoppinrunde. Dieses Mal wurde ich fündig! Bei Benetton habe ich DIE Tasche entdeckt, eine kleine/re Schwarze. Ich wollte schon lange eine zum Weggehen, die zu allem passt und nun ist sie gefunden.

Photobucket

Bei Zara Home hätte ich glatt den Laden leer kaufen können. Doch da ich bald Gepäckprobleme bekomme, blieb es bei einer Kerze und Handcreme. Ich zeige meine Ausbeute gerne noch mal, wenn ich zurück bin.

Später brauchte ich dringend eine Erfrischung, denn es war brütend heiß. Und so habe ich auch etwas in meiner Urlaubslektüre gelesen. Ich liebe Tommy Jaud´s Bücher, allerdings ist es gefährlich seine Bücher in der Öffentlichkeit zu lesen, zumindest für mich, oft lache ich unkontrolliert los. 😉

Gleiche schaue ich noch etwas Fussball und dann geht´s ins Bett. Morgen will ich wieder pünktlich 7:30 walken gehen. Die Franzosen sind wohl eher die Jogger und schauen mich mitleidig an… Dabei ist Walken viel cooler und gesünder dazu. 😉

Photobucket

7 Comments

Finnischer Freitag: Schwedischkurs

Da Schwedisch in Finnland die zweite Amtssprache ist und sich die Sprache in vielen Situationen gut macht, habe ich mich entschieden einen Sprachkurs zu belegen.
Ich dachte mir, die Zeit in Deutschland während meines Erasmusstudiums würde sich gut dafür anbieten. Deutsch als Unterrichtssprache erschien mir doch verlockender als Englisch, wenn ich den Kurs in Finnland machen würde.

Einfach, aber nicht zu unterschätzen

Dass Schwedisch nicht allzu schwer ist, ist ja bekannt und ich kann das wirklich bestätigen. (Was nicht heißt das man Schwedisch “im Schlaf lernen kann”.) Vieles erschliesst sich einem schnell, zur Not rät man und liegt meistens richtig. Natürlich gibt es einige Fallen, so heißt “kaka” Kuchen und “semester” ist der Urlaub und nicht das Semester.

Die Aussprache ist etwas gewöhnungsbedürftig und bedarf einiger Übung, wie ich finde. Jedoch kann ich sagen, dass es Spaß macht die Sprache zu lernen, denn man hat schnell Erfolgserlebnisse.

In Finnland machen sich zumindest Grundkenntnisse gut im Lebenslauf und durch die Ähnlichkeit zur deutschen (& auch englischen) Sprache bin ich positiv eingestellt, dass meine Sprachkenntnisse weitere Fortschritte machen werden.
Ein weiterer Pluspunkt, ich kann nun einen meiner Lieblingsblogs (von einer Norwegerin) besser verstehen. 😀 Die zwei Sprachen ähneln sich wirklich sehr und so kann ich einiges verstehen.

Hat von euch auch schon jemand einen Schwedischkurs besucht und andere/ähnliche Erfahrungen mit der Sprache gemacht?

4 Comments

Finnischer Freitag: der Elch im Garten

Ich habe zwei Notizen aus dem Jahr 2007 gefunden, als ich gerade 2 Monate als Aupair in Finnland war. Wir hatten nämlich einen Elch im Garten. Schon zu Beginn wurde ich über den in der Nachbarschaft (sprich 5 km Umkreis) bekannten Elch “Emma” unterrichtet.
Und eines Tages geschah es, Emma stand tatsächlich in unserem Garten! Und am nächsten Morgen traute sie sich wieder zu uns.

Besuch von Elch EMMA

(22.10.2007)
Heute war es dann endlich soweit, Elch Emma stand im Garten!!
Darauf habe ich ja nur gewartet. Ich saß mit Gastkind K. in der Küche und spielte Memory, auf einmal schreit Gastkind E. von unten hysterisch: “Hirvi!!” (=Elch)
Wir sind dann runter und da stand wirklich ´nen Elch im Garten!

Genauer gesagt: Emma, die ist hier schon bekannt und hat keinerlei Angst vor Menschen, da sie von den Jägern verschont bleibt, weil sie jedes Jahr Zwillinge zur Welt bringt. Ich bin so schnell wie noch nie ins Zimmer und hab meine Kamera geholt:

Photobucket

Photobucket

Es kamen zeitgleich die Großeltern, der Opa fing an sie mit einer Frisbeescheibe zu bewerfen. Sie schien sehr uninteressiert und aß weiter vom Apfelbaum. Als er dann mit Steinen zu werfen anfing, lief sie weg in Richtung Wald. Ich wollte eigentlich heute Nachmittag noch mal raus, aber ich hab es dann gelassen, allein im Wald muss ich Emma nicht treffen….

Gastmutter A. hatte sie vor ein paar Wochen schon einmal abends im Wald getroffen, darauf hin bat sie Gastvater P., er solle mit seinem Gewehr in den Wald gehn und sie abknallen. (Hat er natürlich nicht gemacht.)

Emma News

(24.10.2007)
Gestern Morgen: Ich liege noch im Bett & will nicht aufstehen, die Tür geht auf, Gastkind E. stürzt herein: “Emma!” Und schon bin ich auf den Balkon.
Emma kam wieder und machte sich wohl als Frühstück an den Äpfelbäumen im Garten zu schaffen. Ein Baum ist nun ziemlich kahl gefressen (Gastmutter A.: “Jetzt ist es auch egal.”)

Nach einiger Zeit ist Emma dann zum Nachbarn abgezogen. Ihre Zwillinge wurden letztes Jahr wohl beide getötet. So vermutet A., dass Emma jetzt auf Rachetour unterwegs ist… oh je…
Laut Gastvater P. stand Emma gestern wütend vor ´nem Nachbarn (wenn ich es richtig verstanden habe), der im Wald spazieren ging. Ich hab nicht ganz verstanden ob er auch getreten wurde…