4 Comments

Finnischer Freitag: “Fegefeuer” von Sofi Oksanen

Das Buch welches mich 2012 mit Abstand am meisten begeisterte war “Fegefeuer” der finnischen Autorin Sofi Oksanen. Die Geschichte spielt Anfang der 90er in Estland, kurz nach der (erneuten) Unabhängigkeit und dem Zusammenfall der Sowjetunion. Die Hauptcharaktere sind zwei komplett unterschiedliche Frauen, die eine gemeinsame Vergangenheit verbindet. Die ältere, allein lebende Aliide Truu findet eines morgens die junge misshandelte Zara auf ihrem Hof im ländlichen Estland.

Das Buch springt immer wieder zwischen Rückblenden bis in die 1930er Jahre und der Gegenwart (also Anfang 1990er). Es ist ein beeindruckendes Familienporträt und eine lange, tiefe Reise in die Vergangenheit Estlands. Durch das Springen zwischen den Zeiten wird immer klarer wie die Geschichten der beiden Frauen zusammenhängen und wie jede auf ihre eigene Weise zu einem Opfer (gemacht) wurde.

Sprachlich ist das Buch sicher mit Abstand eines der besten das ich je gelesen habe. Die Geschichte ist sehr packend erzählt, weshalb ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Oksanen schafft es Kleinigkeiten (wie Lebensmittel auf dem Küchentisch) mit einer irren Sprachgewalt darzustellen, wie ich sie noch nirgends vergleichbar gelesen habe. Die einzige ähnliche Autorin die mir in den Sinn gekommen ist, ist Elfriede Jelinek. Die ähnlich abgeklärt und doch eindrucksvoll das Leid von Frauen darstellen kann.

Sofi Oksanens Mutter ist Estin und in ihren Büchern schreibt sie viel über Estland und dessen Vergangenheit. “Fegefeuer” (Puhdistus auf Finnisch, was Säuberung bedeutet und meiner Meinung nach der passendere Titel ist) war wochenlang auf den Bestsellerlisten.

Das viel gefeierte und besprochene Buch hat Preise innerhalb und außerhalb Finnland gewonnen. Mittlerweile ist “Fegefeuer” in über 30 Sprachen übersetzt und an einigen deutschen Theatern aufgeführt worden. Ursprünglich ist das Buch ein Theaterstück gewesen, bevor es 2008 zum ersten Mal als Roman erschien.

Vor einigen Jahren habe ich eine Zeit in Helsinki gewohnt und Sofi Oksanen öfters in der Metro gesehen. Zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht wer sie ist, nur ihre auffällige Präsenz ist mir immer wieder aufgefallen. Hier auch ein Interview mit ihr auf Englisch in dem sie u.a. das Buch etwas näher beschreibt. Sie ist definitiv eine bewundernswerte Frau, die versteht worüber sie schreibt und spricht.

Im letzten Herbst ist der Film zum Buch erschienen und ich war schon lange gespannt darauf. Der Film ist sehr gut, meiner Meinung nach an einigen Stellen jedoch zu brutal. Das Buch ist definitiv auch sehr brutal und keine seichte Unterhaltung. Doch der Film gab mir teilweise das Gefühl es geht mehr um Brutalität à la Hollywood als um eine authentische Darstellung.

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
4 Comments

Erkältung? Bloß nicht!

Bei mir auf der Arbeit ist in der letzten Woche eine schlimme Grippewelle ausgebrochen. 2/3 der Kinder meiner Gruppe hat es erwischt, immer mehr Kinder und Erwachsene anderer Gruppen sind betroffen. Ich hoffe mich erwischt es nicht und betreibe etwas Prophylaxe.

Ich wollte schon länger etwas zum Thema Erkältung und Vorbeugung schreiben und die aktuelle Grippesaison ist ein guter Zeitpunkt. Vielleicht sind ja ein paar hilfreiche Tipps dabei. Habt ihr in der letzten Zeit eine Grippe gehabt oder seit ihr (bis jetzt) verschont geblieben? Natürlich freue ich mich, wenn ihr auch Ratschläge zum Teilen habt! 🙂

Vitamine: Vitamine sind natürlich immer wichtig, doch besonders jetzt sehe ich zu viel Vitamine zu essen bzw. zu trinken. Besonders lecker ist selbst gepresster Orangensaft mit Wasser verdünnt und etwas Sojamilch.

Fußbad + Zwiebel: Der Tipp ist von einer Freundin und dient als Vorbeugung oder wenn sich eine Erkältung anbahnt. Man macht ein Fußbad und reibt danach die Füße mit einer halbierten Zwiebel ab und steckt sie anschließend in Baumwollsocken. Ich mache das schon seit Jahren und es scheint schon die ein oder andere Erkältung fern gehalten zu haben. 🙂

Nasendusche: Dies ist eine gute Methode sowohl zur Vorbeugung, als eine tolle Hilfe, wenn man Schnupfen hat. Es ist halb so schlimm, wie man denkt und kann eine wahre Erleichterung sein, wenn die Nase total zu ist. Ich habe zum ersten Mal eine Nasendusche vor über 10 Jahren gemacht, als ich glaub ich noch zur Grundschule ging und an einer verstopften Nase fast verzweifelt bin. Meine Mutter gab mit den Tipp zur Durchspülung, damals noch mit einem Topf statt einer richtigen Nasenkanne. Es ist umständlicher, geht aber auch. Seit dem Herbst habe ich es mir angewöhnt die Nase regelmäßig abends und/oder morgens durchzuspülen. Seitdem hatte ich keinen Schnupfen! Es gibt spezielles “Nasensalz”, ich nehme ein einfaches Salz aus dem Supermarkt und das funktioniert einwandfrei.

Meditonsin: Ich nehme das gerne, wenn ich merke, dass sich eine Erkältung ankündigt. Man soll es beim ersten Kratzen im Hals sofort nehmen. Es ist auf pflanzlicher und hat mir immer gut geholfen.

Nasensalbe:Mein ständiger Begleiter, wenn ich Schnupfen habe. Ich hasse es eine rote und trockene Nase zu haben, das macht mich rasend. Das Menthol in der Salbe hilft beim Durchatmen und das Fett pflegt. Ich benutze auch gerne eine Salbe die heißt “Tannenblut”, die gibt es in der Apotheke. Sie Salbe hat keinen Fettgehalt und ist weniger pflegend. Eine fettende Creme hat man ja meist eh zu Hause.

Kartoffelumschlag: Das hilft wunderbar gegen Husten, man kocht 3-4 Kartoffeln und zerdrückt sie dann in einem Handtuch oder Küchentuch und legt sie sich auf die Bronchien. Kartoffeln halten lange warm und die Wärme tut gut.

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
4 Comments

Tallinn am Tag

Natürlich waren wir auch tagsüber in Tallinn unterwegs und nicht nur bei Nacht! (s. Tallinn bei Nacht)
Samstag sind wir am Rande der Altstadt um den Harjumägi-Berg und Platz der Freiheit spazieren gegangen. Die Sonne hat geschienen, so bot sich eine traumhafte Winterkulisse. Ganz in der Nähe ist das Museum der Besatzungen, was anschaulich die verschiedenen Besatzungszeiten Estlands darstellt. (Estland ist ein relativ junges Land und die meiste Zeit immer unter fremder Besatzung gewesen.)

Sonntag wollten wir früh zur Fähre, da diese sonntags voll mit Esten ist, die unter der Woche in Finnland arbeiten. So sind wir vorher nur etwas im Vapiano essen und einkaufen gewesen und dann sofort zum Hafen.
Ich wollte nur drei Dinge kaufen (Leggings, Malibu Likör und einen Kajal).
Im Endeffekt bin ich zufrieden, dass ich meinen Plan so gut durch gehalten habe. Zusätzlich habe ich nur einen Tee gekauft, der allein schon wegen der Dose ein Kaufgrund war! Bei meinem letzten Tallinntrip habe ich bei Stradivarius die Leggings in schwarz gekauft, seitdem trage ich diese fast non-stop. Umso glücklicher war ich, dass sie reduziert waren, so mussten einfach zwei mit. 😉

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
5 Comments

Tallinn by night

Freitag sind wir um Mitternacht im Hotel angekommen, da wir erst die letzte Fähre aus Helsinki genommen haben. Also ging es schnell und hundemüde ins Bett. Wir kamen so spät auf die Fähre, dass wir 3 Stunden auf dem Boden sitzen mussten. 🙁

Die Einrichtung des Hotels war etwas kitschig, was irgendwie wieder einen gemütlichen Charme hatte. Zudem war der Preis unschlagbar, mehr als ein Bett, ein sauberes Zimmer und Bad braucht man für zwei Nächte ja auch nicht.
Samstag sind wir durch die Altstadt spazieren gegangen, die besonders abends bei Beleuchtung noch schöner zur Geltung kommt und wie ich finde etwas märchenhaftes an sich hat.

Nachdem wir gegessen haben, ging es in die Depeche Mode Bar, was mein Fanherz schnell höher hat schlagen lassen. Die wohl einzige Bar der Welt, die komplett dieser Band gewidmet ist. Es wird ausschließlich Musik von DM gespielt und alles ist mit Postern, Fotos, etc. dekoriert. Die Bandmitglieder waren sogar schon selber zum Feiern dort! Es gibt eine große Auswahl an Cocktails, benannt nach Liedern der Band, meine Wahl “never let me down again”, hat mich am nächsten Morgen leider im Stich gelassen und Kopfschmerzen verursacht…
Die Bar ist definitiv ein Besuch Wert für alle Fans und Leute, die auf außergewöhnliche Locations stehen. 🙂

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
6 Comments

Schneeparadies Finnland

Ein paar winterliche Bilder um den Kontrast zwischen dem Wetter in Deutschland und Finnland zu verdeutlichen. Als wir in Deutschland im Tiergarten waren kam es mir eher wie Herbst vor, in Finnland wiederum herrscht noch tiefster Winter! So hatte ich über Weihnachten noch einen verfrühten Sommerurlaub inklusive.

In den letzten Tagen waren auch in Südfinnland die Temperaturen kurz über Null, jetzt ist es wieder kalt um -5. Durch den kurzen Temperaturwechsel ist der Schnee angetaut und wenige Tage später angefroren, sodass die Wege teilweise spiegelglatt sind. 🙁 Bis jetzt habe ich mich noch nicht auf die Nase gelegt, toi toi toi!

Gestern war es wunderschön sonnig und so bin ich mit einer Freundin an der Ostsee spazieren gewesen. Auf dem Meer waren sogar ein paar Menschen spazieren, was ziemlich lebensmüde war, denn gerade am Ufer konnte man sehen wie sich einige Eisplatten getrennt haben und Wasser zum Vorschein kam. Hoffentlich friert das Meer noch einmal richtig fest, denn auf dem Meer spazieren gehen ist ein tolles Erlebnis. 🙂

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone