4 Comments

Beauty empties / aufgebraucht #3

Es ist mal wieder Zeit, ich habe einige Kosmetik- und Pflegeprodukte aufgebraucht und will meine Meinungen mit euch teilen. In den letzten Wochen kamen hauptsächlich Post zu meinem neuen Wohnort Jyväskylä von mir. Deshalb brauche ich selbst etwas Abwechslung! 😀
Die Produkte habe ich alle schon im Sommer aufgebraucht, deshalb passen einige nicht so ganz in die Jahreszeit. Lasst mich doch wissen, wenn ihr gleiche Produkte benutzt und wie eure Meinungen dazu sind. Die meisten Produkte sind aus Deutschland “importiert”. Ich versuche immer genug Drogerieartikel auf Vorrat zu kaufen und bis zum nächsten Deutschlandbesuch kaum etwas in Finnland kaufen muss. In Finnland gibt es meist nur teure Marken und keine preiswerten (& guten) Produkte wie bei DM und Rossmann.

Sun Ozon Sonnenölspray:
Das Öl habe ich für den Türkei-Urlaub im Mai gekauft und habe es in der letzten Urlaubshälfte benutzt. Der LSF ist nicht hoch genug für unberäunte Haut. Das Öl hat den typischen, tollen Sonnenölgeruch. Das aufsprühen fand ich schwer, besonders für den Rücken oder die hinteren Oberschenkel. Über Kopf gehalten sprüht das Öl nämlich nicht.

Sun Ozon Sonnencreme für Gesicht & Dekolleté:
Mein absoluter Sommerfavorit! Die Creme habe ich auch schon nachgekauft. Ich finde gewöhnliche Sonnencreme oder -milch sehr unangenehm für das Gesicht. Doch diese Creme ist perfekt, ich habe sie den ganzen Sommer anstatt meiner normalen Tagescreme genutzt.

Balea After Sun Intensivkur:
Die Kur habe ich auch für den Urlaub gekauft und mir noch ein paar Mal im Laufe des Sommers nachgekauft. Nach der Anwendung haben sich die Haare weicher angefühlt. Eine besondere Veränderung oder Pflegewirkung habe ich nicht gespürt. Ich denke aber so eine Kur kann den Haaren im Sommer nach viel Sonneneinstrahlung nicht schaden. Neben Sonnenschutz für die Haut sollte man auch nicht die Haare vergessen!

Yves Rocher Selbstbräuner Express-Spray Körper:
Das Spray bräunt gut und gleichmäßig. Ähnlich wie das Sonnenöl ist jedoch das Aufsprühen etwas schwer. Ich habe mir meist Produkt in die Hand gesprüht und es so verteilt.

Dontodent Brushsticks:
Die habe ich schon hier näher beschrieben. Wirklich eine gute und günstigere Alternative zu den kleinen Zwischenraumbürstchen.

Alterra Handcreme Granatapfel:
Ich liebe den Duft und das lässt mich vergessen, dass die Handcreme nicht die beste Pflegewirkung hat. Sie zieht schnell ein und könnte durchaus reichhaltiger sein. Wegen dem Geruch kaufe ich sie trotzdem immer wieder nach.

Welede Regenerations-Öl Granatapfel:
Das kleine Pröbchen hatte ich im Adventskalender, da es nur für ein Bein reichen würde, habe ich es nachts als “Handöl” mit Handschuhen getragen, sozusagen als Handkur. Morgens waren die Hände wunderbar weich. Ich finde die Weleda Körperöle immer total toll, nur leider sind sie auch sehr teuer.

GUM Färbetabletten für die Zähne:
Die habe ich hier auch schon beschrieben. Sie sind in Finnland ziemlich teuer, (gut 10€) deshalb ich will mich nächstes Mal in Deutschland nach einer Alternative umschauen. Hat jemand eine Empfehlung?

Rausch Meerestang Shampoo:
Ich habe lange nach einem guten Shampoo gesucht, dass mich nicht jeden Tag zum Haarewaschen zwingt. Am Ende bin ich in der Apotheke gelandet. Dort wurde mir dieses empfohlen, ich bin sehr begeistert, da meine Haare wirklich nicht mehr so schnell nachfetten. Ich habe mittlerweile auch schon eine neue Flasche.

Balea Lovely Raspberry Duschgel:
Mein absolutes Lieblingsduschgel, ich LIEBE Himbeeren und deshalb liebe ich auch dieses Duschgel und seinen Geruch. Leider war es eine LE und ich habe mir keinen Vorrat angelegt. 🙁

TBS Coconut Duschgel:
Toller Duft! Ich finde TBS Duschgele jedoch ziemlich teuer, weshalb das Duschgel nicht ganz oben auf meiner Kaufliste steht.

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
5 Comments

Jyväskylä – the Athens of Finland

I’m living now for 4 weeks in Jyväskylä and I really like this town. It’s definitely small, but in the end it has everything I need. I live luckily in the centre and can reach everything (shops, university) by bike or feet.
In the last week I had a friend over, which was the perfect chance to combine sightseeing with some picture taking.

We started to walk from the railway station and went to the big Jyväsjärvi-lake in the centre of the town. In winter there will be a 2 km long track for ice skating, I cannot wait to try this out. However, the lake doesn’t need to get frozen too soon. Afterwards we walked up Harju-hill, I mentioned already in an earlier post that the stairs up the hill are the perfect gym. On top of Harju-hill is a watch tower, where you can go for free. You get a wonderful view over the whole town and surrounding. Sadly the tower is closed by windows, so the pictures aren’t the best. But for winter the windows are surely a big plus!

You might be wondering why Jyväskylä is called “the Athens of Finland”. The university of Jyväskylä is THE university in Finland when it comes to education. It was the first university where education was taught in Finnish language. As a centre for education and culture it got this nickname, sadly this is not connected to the weather.

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Jyväskylä – City of lights

Jyväskylä is also called city of lights. The town has over 80 light installations and also won awards for its lightning strategies. Starting from today, the whole weekend happen events and installations around the topic “city of lights“.
I just came home from a small city tour with other students. I have to say, I haven’t noticed all the lights around me before. After this tour I will keep my eyes much more open, when I walk around in the dark. The days are getting shorter and short. Some extra lights are more than welcome! 🙂 It’s really interesting to see what great effects different coloured lights can have. We didn’t do a big walk, the main attraction, which is around Tourujoki-river should be really amazing. I have to check it out this weekend! 🙂
In the beginning of our tour it was still light. The darker it got the better we could admire the lights. It was raining the whole day and most of the walk, so I decided to take my small camera with me. Not the best choice to catch all the pretty lights on pictures, but I think I got some impressions.

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
3 Comments

Nicht vergessen: Bundestagswahl am 22.09.!

Am kommenden Sonntag ist es wieder so weit, Bundestagswahl! Ich habe meine Kreuze schon vor zwei Wochen gemacht und mich interessiert ob ihr schon wisst wen ihr wählen werdet. (Ich meine generell, ich will ja nicht dass ihr das Wahlgeheimnis brecht. ;D) Oder geht ihr gar nicht wählen?
Ich hoffe, dass ihr alle wählen geht. Auch wenn ihr nur ungültig wählt und eure Stimme Donald Duck gebt. In Finnland wird, wenn ungültig gewählt übrigens am meisten für Donald Duck (Aku Ankka auf Finnisch) gestimmt.
Ich denke, dass eine ungültige Stimme wenigstens in der Wahlbeteiligung zu sehen ist. Viele Menschen (verständlich oder nicht) gehen bloß nicht wählen, weil sie meinen keine der Parteien vertritt ihr Interesse. Diese Nichtwähler werden leider oft über einen Kamm geschoren und als faul und politikverdrossen bezeichnet. Stimmt man für Donald Duck, Jesus oder oder sonst wen kann man zumindest zeigen, dass man sich sehr wohl für die Wahl interessiert.
Ich habe meine Stimme natürlich einer existierenden Partei gegeben und bin wohl das was man eine Stammwählerin nennen kann. Trotzdem mache ich immer den “Wahl-O-Mat” der mir dann (zum Glück) meine Wahlentscheidung bestätigte. 😉 Die Seite ist defintiv für alle Unentschiedenen (& nicht nur die) interessant und empfehlenswert!

Da ich nicht mehr in Deutschland gemeldet bin, war das Wählen dieses Mal umständlicher als ich gedacht habe. Die Wahlbenachrichtigung kam nicht mehr zu meinen Eltern, so dass ich einfach Briefwahl hätte beantragen können. Unwissend wie ich bin, rief ich bei der deutschen Botschaft in Helsinki an, denn ich dachte ich kann dort hingehen und wählen. Über das Internet musste ich ein Formular des Bundeswahlamtes ausfüllen und an meine alte Gemeinde schicken. Von dort wurden mir dann meine Briefwahlunterlagen zugesandt. Ging alles total einfach und schnell! Es gibt eben KEINE Ausrede nicht zu wählen!

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
2 Comments

Jyväskylä – first impressions

Fast 2 Wochen wohne ich nun in Jyväskylä, obwohl die Stadt nicht sehr groß ist, brauche ich noch immer einen Stadtplan. Egal wie groß, es dauert eben bis man sich in einer neuen Stadt zurechtfindet.

10% der Bevölkerung sind Studenten was man ganz deutlich am Stadtbild merkt. Mir gefällt das, denn so is eigentlich immer etwas los. Der Campus der Uni ist riesig und nicht zu vergleichen mit der kleinen FH in Espoo wo ich vorher studiert habe. Erst gestern habe ich mich total verlaufen und wurde im Kurs freudig von der Dozentin begrüßt: “Wir haben dich alle vom Fenster ausgesehen, du sahst wirklich verloren aus.” In meinem Programm (“Master of Education”) sind wir eine Gruppe von 15 Studenten, in der bis auf Afrika und Australien alle Kontinente vertreten sind!

Jyväskylä ist eine absolute Fahrradstadt, so kann es schwer sein einen guten “Parkplatz” zu bekommen. Ich finde es ist sehr angenehm alles zu Fuß oder eben mit dem Rad erledigen zu können und nicht auf Busse oder Züge angewiesen zu sein.

Auf dem ersten Bild ist der “Harju” zu erkennen. Ein kleiner Berg in Mitten der Stadt. Die deutsche Übersetzung “Os” oder “Wallberg” sagt mir ehrlich gesagt gar nichts, aber wozu gibt es ein allseits beliebtes Internetlexikon? Dieser kleine Berg mit seinen vielen Stufen ist somit mein neues Fitnessstudio. Letzte Woche bin ich morgens um 6.45 aus dem Haus Richtung “Harju” gejoggt, da kamen mir noch die letzten Partygänger entgegen. Ich hatte das Gefühl sie haben mich mitleidiger angeschaut als ich sie. 😉

Dieses Wochenende bin ich bei meinem Freund, morgen habe ich Geburtstag und heute Abend will ich mit Freunden reinfeinern.
Als ich Donnerstagabend wieder in die Großstadt kam muss ich sagen, war es schon erstmal schockierend so viele Menschen auf einmal zusehen. Das Kleinstadtleben gefällt mir wirklich besser, als ich gedacht hätte. 🙂

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone