3 Comments

Finnischer Freitag: Vappu

Am 1. Mai wird in Finnland Vappu gefeiert. Ich sage vorweg, ich bin nicht übermäßig Vappu begeistert wie viele andere. (Deshalb ist es nicht schlimm, dieses Jahr in Deutschland Vappu zu verpassen.) Ich denke durch einen großen hype (“das wird die Party des Jahres”) kann man schnell enttäuscht sein. Deshalb beschreibe ich den Feiertag und den Vorabend nicht detaillierter (und verweise auf diese Beschreibung). Doch ich finde die zwei Tage eine nette Möglichkeit den Frühling willkommen zu heißen und eine schöne Zeit im Park zu verbringen. Nach dem langen Winter tut dies allen sehr gut! 🙂

Ich habe ein paar Bilder der letzten Jahre rausgesucht, beginnend oben links, dann weiter im Uhrzeigersinn:
(Bilder 1-3 sind am Vappu-Vorabend entstanden)

1. Studenten setzen der Statur “Havis Amanda” die Studentenmütze auf
2. Menschen mit ihren Studentenmützen am Domvorplatz in Helsinki
3. In meinem Studentenoverall
4. Vappu Picknick am 1.5. im Park,
5. 2010 war es bitterkalt und windig, aber trotzdem sehr voll
6. mit der Studentenmütze einer Freundin

Ich wünsche euch wie die Finnen sagen: “Hauskaa Vappua!”!!

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
4 Comments

Finnischer Freitag: der Elch im Garten

Ich habe zwei Notizen aus dem Jahr 2007 gefunden, als ich gerade 2 Monate als Aupair in Finnland war. Wir hatten nämlich einen Elch im Garten. Schon zu Beginn wurde ich über den in der Nachbarschaft (sprich 5 km Umkreis) bekannten Elch “Emma” unterrichtet.
Und eines Tages geschah es, Emma stand tatsächlich in unserem Garten! Und am nächsten Morgen traute sie sich wieder zu uns.

Besuch von Elch EMMA

(22.10.2007)
Heute war es dann endlich soweit, Elch Emma stand im Garten!!
Darauf habe ich ja nur gewartet. Ich saß mit Gastkind K. in der Küche und spielte Memory, auf einmal schreit Gastkind E. von unten hysterisch: “Hirvi!!” (=Elch)
Wir sind dann runter und da stand wirklich ´nen Elch im Garten!

Genauer gesagt: Emma, die ist hier schon bekannt und hat keinerlei Angst vor Menschen, da sie von den Jägern verschont bleibt, weil sie jedes Jahr Zwillinge zur Welt bringt. Ich bin so schnell wie noch nie ins Zimmer und hab meine Kamera geholt:

Photobucket

Photobucket

Es kamen zeitgleich die Großeltern, der Opa fing an sie mit einer Frisbeescheibe zu bewerfen. Sie schien sehr uninteressiert und aß weiter vom Apfelbaum. Als er dann mit Steinen zu werfen anfing, lief sie weg in Richtung Wald. Ich wollte eigentlich heute Nachmittag noch mal raus, aber ich hab es dann gelassen, allein im Wald muss ich Emma nicht treffen….

Gastmutter A. hatte sie vor ein paar Wochen schon einmal abends im Wald getroffen, darauf hin bat sie Gastvater P., er solle mit seinem Gewehr in den Wald gehn und sie abknallen. (Hat er natürlich nicht gemacht.)

Emma News

(24.10.2007)
Gestern Morgen: Ich liege noch im Bett & will nicht aufstehen, die Tür geht auf, Gastkind E. stürzt herein: “Emma!” Und schon bin ich auf den Balkon.
Emma kam wieder und machte sich wohl als Frühstück an den Äpfelbäumen im Garten zu schaffen. Ein Baum ist nun ziemlich kahl gefressen (Gastmutter A.: “Jetzt ist es auch egal.”)

Nach einiger Zeit ist Emma dann zum Nachbarn abgezogen. Ihre Zwillinge wurden letztes Jahr wohl beide getötet. So vermutet A., dass Emma jetzt auf Rachetour unterwegs ist… oh je…
Laut Gastvater P. stand Emma gestern wütend vor ´nem Nachbarn (wenn ich es richtig verstanden habe), der im Wald spazieren ging. Ich hab nicht ganz verstanden ob er auch getreten wurde…

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
2 Comments

finnischer – Freitag: die Jahreszeiten

Da ich immer mal wieder Fragen nach meinem Leben in und generell über Finnland bekomme und ihr euch mehr Berichte über Finnland gewünscht habt, habe ich mir überlegt einmal die Woche über ein spezielles Thema zu bloggen. (Wünsche sind willkommen!) Freitag wird dann sozusagen der Finnland – Tag und damit das Ganze noch einen schönen Rahmen bekommt, stehen diese Einträge nun unter der Rubrik: finnischer Freitag.
Originell oder? 😉

Inspiriert durch eine Frage einer Leserin machen heute die Jahreszeiten den Anfang. Ich habe ein paar Bilder zusammen gesucht, die die Jahreszeiten gut darstellen und werde etwas von meinen Erfahrungen berichten.
Wer hätte es gedacht, in Finnland gibt es auch vier Jahreszeiten, das ist also nichts Neues. Doch sind hier Sommer und Winter viel ausgeprägter. Ich muss ehrlich sagen, ich kann mich kaum an Frühjahr und Herbst erinnern. Diese “Zwischenzeiten” sind meist sehr kurz, so schmilzt der Schnee innerhalb weniger Tage und dann kann es sein, dass es in den nächsten Wochen schon T-shirt Wetter gibt! Also lebt man hier eher im Sommer oder im Winter.

Wie schon beschrieben, den Frühling erfahre ich gar nicht so intensiv, es wird eben wärmer, die Blume sprießen heraus und dann ist schon bald Sommer.
Oder auch je nach Sichtweise, denn alles über 15 °C zähle ich einfach dem Sommer zugehörig. 😉 Hier zwei Bilder vom Frühjahr 2009, das erste Bild von Anfang April, das zweite habe ich etwa 3 Wochen später geschossen. Und Anfang Mai saßen wir schon im Park, zwar mit langen Ärmeln, aber immerhin. 🙂

Photobucket

Photobucket

Sehr extrem finde ich auch wie schnell die Tage heller werden, ab Anfang April geht das echt rasend. Man merkt wie jeder Tag etwas länger wird, abends ist die Helligkeit toll und praktisch. Wenn man am Wochenende früh morgens von der Sonne geweckt wird, kann die weniger angenehm sein.

Somit bin ich auch schon beim Sommer. In dieser Jahreszeit sind also eine Schlafbrille und / oder effektive Vorhänge Pflicht. Wenn man nicht morgens gegen 5 Uhr sein “helles Wunder” erleben möchte! Wie schon erwähnt, abends und nachts ist das echt toll. Das nächste Bild zum Beispiel ist nachts gegen 24:00 Uhr entstanden!

Ich merke deutlich wie aktiver ich bin, es macht einfach mehr Spaß draußen zu sein, wenn es heller ist. Und es ist toll, wenn man gegen halb 4 aus der Disco gescheucht wird und es schon wieder hell ist. (Um 4 Uhr ist “Sperrstunde” und man wird meist mit Liedern wie “my heart will go on” von Céline Dion rausgeworfen. 😀 )

Photobucket

Photobucket

Zudem kann man im Sommer einfach draußen seine Zeit verbringen und Spaß haben.
Und warm kann es natürlich auch werden, letzten Sommer war es viele Tage über 30°C! Ich empfinde den finnischen Sommer als einen sehr angenehmen, so lange 30°C nicht zur Tagesordnung wird. Was nicht sehr oft geschieht. Es ist warm genug um in Shorts und Shirt rauszugehen, aber man schwitz sich nicht die ganze Zeit einen ab. Abends muss man sich eben was überziehen, als Entschädigung ist es dafür wenigstens hell! 😉

Nach dem Sommer folgt der… Ganze genau der Herbst!

Ähnlich wie der Frühling zieht er an mir vorbei. Sind die Blätter gefärbt und gefallen, kann es auch schon mal vorkommen, dass Ende Oktober der erste Schnee fällt. Das ist natürlich regional abhängig, in Lappland liegt manchmal schon Ende September Schnee. Trotz allem mag ich den Herbst und seine warmen Farben, er beruhigt das Gemüt und bereitet einen für den langen Winter vor.

Photobucket

Doch ich will den Winter keines Falls schlecht reden! Er ist viel schöner und natürlicher als ich ihn aus Deutschland kenne. Der Schnee bleibt länger als nur für einige Tage liegen. (Ok, auch das kommt in vielen Teilen Deutschlands vor.) Und ein großes Plus hat der Schnee, er hellt das Straßen- und Stimmungsbild ungemein auf! So sehnen sich viele (mich eingeschlossen) schon im grauen November mit seinem wechselnden Wetter von Schnee, Regen, Matsch, Regen und wieder zum Schnee nach dem puderzuckerartigen Schnee der liegen bleibt.

Klar, die Dunkelheit ist öfters erdrückend, doch man gewöhnt sich daran. Es ist oft auch sehr gemütlich. Leider nicht immer, wenn die Sonne für Tage nicht rauskommen mag, ist dies schon ermüdend.
Zur Kälte muss ich sagen, dass es viel von der Kleidung abhängt, Mütze, Handschuhe und Schal sind Pflicht. Man gewöhnt sich dran und ich empfinde die Kälter auch viel frischer und klarer als in Deutschland. Temperaturen von -5 oder -10 unterscheiden sich kaum, kalt ist halt kalt.

Photobucket

Photobucket

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
8 Comments

Wie du aus einer Socke kurzerhand ein Duttkissen herstellen kannst

Duttkissen

Mit einem Duttkissen kann man sich wunderbar im Handumdrehen eine schöne Frisur zaubern. Ich hatte leider kein Duttkissen zu Hause, wollte mir aber die Haare im Dutt hochstecken. Da dachte ich mir: “Selbst ist die Frau.” Und recherchierte ein wenig…

Ich zeige dir wie du mit nur einem Gegenstand, der sicher bei dir zu Hause auffindbar ist und ein wenig Aufwand ein eigenes Duttkissen herstellen kannst.

Socke für ein Duttkissen
Wichtigste Utensil, die Socke

Du brauchst

Es braucht nur eine Zutat, eine alte Socke. Du hast bestimmt eine alte Socke oder eine Socke, deren Paar auf mysteriöse Weise von der Waschmaschine gefressen wurde, im Schrank? Zur weiteren Bearbeitung benötigst du eine Nadel und Faden im zur Socke passenden Farbton.

Was zu tun ist

Du nimmst die Socke und schneidest die Fußspitze ab. Danach rollst du die Socke auf. Die Socke wird sozusagen in sich eingerollt. Da ist das Duttkissen eigentlich schon fertig.

Zum fine tuning habe den fertigen Ring noch rundherum fest genäht. So hält es besser und kann ich nicht wieder aufrollen.

Und schon ist das Duttkissen fertig! Geht wirklich einfach oder? Und billiger als ein gekauften ist es auch. Nebenbei hast du noch eine tolle Möglichkeit alte Socken zu verwährten.

Duttkissen DIY

Frisur mit dem Duttkissen

Eine genaue Anleitung wie man sich einen Dutt mit so einem Kissen macht überlasse ich lieber den Haarexpertinnen. Gerade bei YouTube findest du eine Menge Videos. Wie zum Beispiel diese Anleitung von Sofia Beauty Cafe.

Aber kurz gesagt, man bindet sich einen Zopf. Hoch oder tief, dort wo der Dutt am Ende sitzen soll. Dann wird der Zopf durch das Duttkissen gezogen, die Haare um das Kissen verteilt, darauf wird ein Zopfgummi gezogen. Die rausstehenden Enden werden rundherum fest gesteckt.

Ich mag die Frisur, sie ist schnell gemacht und es sieht einfach hübsch und ordentlicher aus, als würde man sich die Haare einfach auf dem Kopf zusammen knäulen.

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone