2 Comments

Mama sucht Arbeit – (m)eine erste Bestandsaufnahme zur Jobsuche

Meine letzten Wochen waren nervenaufreibend, denn mich beschäftigte die Jobsuche. Ich hatte mir das so schön vorgestellt: Ich beginne im August zu arbeiten, drei Tage die Woche, an denen A. einen Kindergarten besuchen wird. Ich ahnte, dass es schwer werden könnte eine halbe Stelle zu finden. Doch so aussichtslos, wie es wurde malte ich mir die Suche nicht aus. Ein Rückblick und Bestandsaufnahme nach meinen ersten Wochen auf Jobsuche.

Ich bin Kindergartenlehrerin und die werden gesucht. (Zumindest bei uns in der Region Rund um Helsinki.) Dies zeigte sich sofort beim ersten Blick in die Stellenausschreibungen, die Auswahl ist wirklich riesig. Im August beginnt das neue Kindergartenjahr, weshalb die meisten Stellen für den 1.8. ausgeschrieben sind. Passend für uns und unseren familiären Zeitplan. Das alles klingt beim ersten Hinhören vielversprechend und als sei es leicht eine Stelle zu finden. Ist es, wenn man eine Vollzeitstelle sucht. Bis auf wenige Ausnahmen, sind es nämlich alles Stellen in Vollzeit.

Jobsuche
Manchmal fühlt es sich an, als ob ich Teil einer Castingshow sei.

Ich such mir dann mal eine Arbeit

Nichtsdestrototz, los ging es! Ich machte meinen Lebenslauf und ein Anschreiben fertig und schickte diese los an die Stellen, die mir zusagten. (Zum Glück läuft dies mittlerweile alles digital. Wenn ich mir vorstelle, was das für Kosten für Briefmarken, Fotos, Papier und so weiter wären…) Ich beschloss mich trotzdem zu bewerben, ich wusste die Nachfrage ist groß und hoffe, dass sie mich lieber für drei Tage einstellen als niemanden zu haben. Continue reading →

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

#FrauenErzählen: Schüleraustausch in Finnland

Regelmäßig kommen unterschiedliche Frauen in der Rubrik #FrauenErzählen im Blog zu Wort und erzählen aus ihrem Leben. Was ist deine Geschichte?

Heute erzählt Tatjana von ihrem Schüleraustausch, der sie für ein halbes Jahr nach Finnland brachte. Ihre Schulzeit liegt zwar schon einige Jahre zurück, doch an diese besondere Zeit erinnert sie sich gerne. Sonst schreibt Tatjana übrigens in ihrem Blog „MeinTriathlon” über ihre Leidenschaft zum Triathlon.

#FrauenErzählen Schüleraustausch in Finnland - Kuopio

Für ein halbes Jahr zum Schüleraustausch nach Finnland

Schon als Kind fand ich die nordischen Länder faszinierend. Die Sagen und Mythen, die Mitternachtssonne oder die Polarlichter. Als meine Schulfreundinnen über einen Schüleraustausch nachdachten war mir klar: Das möchte ich auch. Aber nicht dorthin, wo alle hinfahren, sondern ich will in den Norden. Und zwar nach Finnland.

Während also der Großteil meiner Freunde in die USA aufbrach, packte ich meinen Koffer für einen sechsmonatigen Schüleraustausch (der über die Organisation „iE” lief) in Kuopio.

#FrauenErzählen Schüleraustausch in Finnland - Kuopio
Die Markthalle in Kuopio

Continue reading →

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
2 Comments

Familienausflug zum Friseur – der erste Friseurbesuch

Letzten Freitag hatten wir einen aufregenden Nachmittag. Es ging als ganze Familie zum Friseur. Eine neue Frisur bekamen jedoch nur zwei von uns dreien…

Eigentlich waren wir Eltern eher der Meinung, dass unser Kind noch lange nicht zum Friseur muss. Mit längeren Haaren sieht A. ziemlich niedlich aus. Zudem ist es verständlicherweise nicht sehr ansprechend für ein Kind auf einem Stuhl still zu sitzen, während am Kopf rumhantiert wird.

Wurden seine Haare zu lang, dass A. buchstäblich eine Gardine vorm Gesicht hatte, trimmte ich ihm den Pony ein wenig und „befreite” die Ohren. Früher träumte ich davon Friseurin zu werden und ließ mir diese Chance nicht nehmen… In Deutschland hatten wir mal Besuch einer Bekannten, die Friseurin ist, sie frisierte A. ein wenig. Doch so richtig war er noch nie beim Friseur.

Erste Friseurbesuch
Vorher – Dreadlock-Alarm (leider hielt das Model nicht still fürs Foto)

Continue reading →

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Vappu – So wird der Maifeiertag in Finnland gefeiert

Vappu

Der Maifeiertag Vappu auf Finnisch ist auch in Finnland ein Feiertag. Der Tag ist den Studenten und Arbeitern gewidmet und er wird als Startschuß für den Frühling angesehen. Wie in vielen anderen Ländern, ist die Bedeutung des Maifeiertages als Tag der Arbeit(erbewegung) zurück gegangen.

Vappu ist gerade unter jungen Menschen, besonders den Studenten beliebt und für viele „die Party des Jahres”. Ich gestehe, ganz warm wurde ich nie mit dieser (teilweisen grenzenlosen) Feierei. Besonders, weil durch Erwartungen wie „es muss einfach super werden” man schnell enttäuscht werden kann. Zudem ähnelt gerade Helsinki am 30.4., dem Vorabend zum Maifeiertag einem Irrenhaus… Die Innenstadt ist voller, meist betrunkener Menschen, die oft den Weg zum Klo nicht finden…

Doch ich finde die zwei Tage eine nette Möglichkeit den Frühling willkommen zu heißen. Und man muss sich ja nicht ins Getümmel stürzen. Gerade mit Kind würde ich nicht (mehr) auf diese Idee kommen.

Viele Finnen treffen sich an Vappu zu einem Picknick. Spielt das Wetter mit, ist es ein netter Anlass eine schöne Zeit im Park zu verbringen. Nach dem langen Winter tut dies allen gut! 🙂

Mütze und Overall – die Vappu Uniform

Continue reading →

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
4 Comments

Wie ich einmal keinem Plan folgte und das genau richtig für mich war.

Ich bin einer dieser Menschen, denen es wichtig ist, dass alles geordnet abläuft. Es gibt mir Sicherheit und entspannt mich. Doch etwas ist mir im Leben passiert, das war wirklich ganz anders geplant… Und ich bin froh, dass es so kam. Ich möchte dir davon erzählen, wie gut es mir tat auch mal planlos durchs Leben zu gehen.

Meine Leidenschaft ist nicht das unbekannte Abenteuer, sondern eher ein Leben nach dem Motto: „Ordnung ist das halbe Leben.” Diesen Spruch unterschreibe ich sofort. Das bezieht sich nicht unbedingt aufs Putzen, es ist aufgeräumt und sauber bei uns, ich bin aber kein Putzteufel. Mein Freund würde vielleicht anderes sagen, doch das ist hier nicht das Thema. 😉

Wie ich einmal keinem Plan folgte und das genau richtig für mich war.
Es lohnt sich andere Wege zu gehen. Wer weiß wem man dort begegnen wird?

I love To-do Listen

Ich fertige ungemein gerne Listen zur Organisation an. Packlisten, Einkaufslisten, To-do Listen oder eine Liste mit Dingen, die ich im Besuch in Deutschland bloß nicht einkaufen soll.

Auf Anraten meines Freundes, bin ich auf Entzug gegangen. Ich habe aufgehört eine tägliche To-do-Liste zu schreiben.  Ich mache es nur noch ab und an… 😉 (Ich habe hier über meine Liebe zu To-do-Listen etwas geschrieben.)

Jedoch gibt es Momente im Leben, für die kann man genug Listen im Kopf haben, am Ende laufen sie anders als geplant. Das Leben ungeplant laufen lassen, das ist halt nicht meine Stärke. Trotzdem ist es mir passiert und es war gut.

Das Leben laufen lassen

Nach dem Abitur wollte ich mir eine Auszeit gönnen, wie viele war es mein Traum ins Ausland zu gehen. Ich entschied mich für ein Jahr als Au-pair. Durch frühere Urlaube und weil es mich schon immer in den kühlen Norden zog, fiel die Wahl auf Finnland.

Ich war ziemlich aufgeregt und natürlich auch traurig, meine Familie und Freunde zurückzulassen. Ich beruhigte mich, es ist nur ein Jahr, ich komme wieder. Das war der Plan. Nach 13 Jahren Schulbank drücken hatte ich mir ein Abenteuer verdient, diverser Schweißausbrüche inklusive.

Ein Jahr verbrachte ich in einer Familie, wir verstanden uns, ich hatte viel zu putzen, nette Kinder und vor allem viel Freizeit. Ich hatte das Gefühl in dieser Zeit ziemlich erwachsen zu werden. Ich war auf mich alleine gestellt und musste mir FreundInnen suchen, mich in einem neuen Land zurecht finden. Dieses neue, unabhängige Leben gefiel mir und ich war nicht in der Stimmung alsbald die Schul- bzw. Unibank zu drücken.

Ich beschloss um ein Jahr zu verlängern, in dem Jahr war ich in zwei weiteren Familien und es war teilweise ein hartes Jahr. Mittlerweile hatte ich einige Freunde auf die ich bauen konnte. „Was dich nicht umbringt, härtet dich ab.” Ein Satz, der wirklich ein gutes Mantra sein kann. Dies ist wohl neben dem oben bereits erwähnten, ein weiteres Lebensmotto.

Ich bleibe noch eine Weile…

Ich fühlte mich weiterhin wohl in Finnland. Ewig als Au-pair wollte ich jedoch nicht arbeiten und bei einer Gastfamilie wohnen wurde mit Anfang 20 langsam uncool. Mein Wunsch war zu studieren und ich machte mir Gedanken wann und besonders wo. Ich dachte ja immer, ein Jahr ins Ausland, zurück nach Hause und dort studieren… Es kam anders und ich zu dem Entschluss, mich für ein Studium in Finnland zu bewerben.

Ich informierte mich, beratschlagte mit meinen Eltern und ging, organisiert wie ich bin verschiedene Möglichkeiten durch. Ich hatte Glück, nach Aufnahmetest und Interview einen Studienplatz zu bekommen. Kurz vor Studienbeginn kam ich mit meinem Freund zusammen, das Leben mit ihm und das Studentenleben nahmen seinen Lauf. Richtig merkte ich gar nicht, wie die Zeit an mir vorbei flog. Aus einem Jahr werden im Sommer schon zehn Jahre.

Und weißt du was? All das stand nie auf meiner Liste. Wenn ich die letzten Jahre Revue passieren lasse, bin ich froh darüber dass ich nicht alles in meinem Leben nach einem Plan gemacht habe. Ich glaube bewusst, geplant und als „Auswandererin”, die von heute auf morgen ihre Zelte abbricht, hätte ich mich nie getraut.

Es war für mich eine große Lehraufgabe und ist es noch oft. Immerhin habe ich mein gewohntes Zuhause gegen ein Leben im Ausland eingetauscht.

Folge dem Gefühl, keinen Plänen

Es war gut meinem Gefühl gefolgt zu sein und in Finnland zu bleiben, wo es mir gefällt. Definitiv war es nicht immer leicht, besonders weil ich eben nie konkret beschlossen habe auszuwandern. Ich bin halt irgendwie hängen geblieben.

Ich denke gerade für junge Menschen, nach der Schule, einer Ausbildung oder wann es sich ergibt eine Zeit (oder gar länger) ins Ausland zu gehen ist toll. Es ermöglicht einem neue Wege zu gehen und den eigenen Horizont zu erweitern. Man lernt seine Grenzen kennen, kann sie neu stecken oder gar überschreiten. Ja, das kann nervenaufreibend sein, es ermöglicht einem jedoch die Chance über sich selbst hinauszuwachsen. Wer weiß, was und wer dich woanders erwartet?

Es lohnt sich das Leben manchmal laufen zu lassen. Einkaufs-, Pack- und Putzlisten kann man ohne Frage nebenbei schreiben. Man muss es ja nicht übertreiben mit der Lässigkeit.

Magst du Abenteuer ins Ungewisse oder hast du genauso Respekt vor ihnen wie ich? Gibt es eine Erfahrung oder Entscheidung, die du dir früher nie hättest träumen lassengemacht zu haben? Ich bin neugierig, ob ich der einzige Planungsfreak bin. 🙂

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone