7 Comments

25 weitere und ultimativ gute Gründe für einen Trotzanfall

Auf ihrem Blog “Hallo liebe Wolke” hat Susanne die  Blogparade “25 gute Gründe für einen Trotzanfall” gestartet.  Es haben sich schon über 400 gute Gründe gefunden. Schaut doch mal bei Susannes Linkliste vorbei. Ich steuere nun weitere 25 Gründe dazu.

Bedanken kann ich mich für Unterstützung dreier Freundinnen. Die Gründe Nummer 6 bis 8, sowie 11 bis 16 stammen von ihnen. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Am Ende machen wir Eltern alle das Gleiche durch. 😉

A. ist ein entspannter Kerl, so schnell er sich aufregt, so schnell hat er sich meist wieder beruhigt. Doch beim Drücken von Knöpfen kennt er keinen Spaß oder wenn ich auf dem Örtchen sitze… (s. Punkt 25) Er hat halt ultimativ gute Gründe. 😉

Natürlich will sich niemand (inklusive mir) mit dieser Reihe übers eigene Kind lustig machen. Die Verhaltensweisen sind normal, gehören zur Entwicklung dazu. Das Leben mit Kindern ist eben nicht immer eitel Sonnenschein. Mit einer Prise Humor lässt es sich leichter leben…

Blogparade, 25 gute Gründe für eine Trotzanfall Continue reading →

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
2 Comments

#FrauenErzählen: Anastasia hat die Krise in Griechenland miterlebt

Regelmäßig kommen unterschiedliche Frauen in der Rubrik #FrauenErzählen im Blog zu Wort und erzählen aus ihrem Leben. Was ist deine Geschichte?

Frauen erzählen Griechenland

“Und ich dachte, du willst nicht mit mir befreundet sein, weil ich Griechin bin und du Deutsche.” Willkommen im Europa der Zehner, wo wiraufgrund von politischen Entscheidungen und der Medien unsere Freundschaften wählen. Dieser Satz meiner griechischen Freundin, Anastasia bohrte sich tief in mein Herz, es bewegt mich noch heute, denke ich an diese traurigen Worte.

Durch mein Studium konnte ich viele Menschen von überall auf der Welt kennenlernen. Ich bin dankbar für diese Begegnungen und Freundschaften. Mit Anastasia habe ich in Jyväskylä studiert. Mir würde nie der Gedanken kommen, einen Menschen aufgrund seiner Herkunft abzuweisen. Im Gegenteil, ich fand es sofort spannend von ihr und ihrem Heimatland zu hören. Auch ich hatte viel über die Krise in Griechenland gehört, doch erst Anastasia gab den Berichten ein Gesicht.

Anastasia entschloss sich in Finnland zu studieren unabhängig von der Krise, sie wollte ins Ausland und fand einen für sie interessanten Studiengang. Sie lebt nach ihrem Abschluss noch immer in Finnland, weil sie ihre (beruflichen) Chancen hier als besser empfindet.

Ich freue mich, dass sie mir Fragen beantwortet hat und erzählt wie sie die Finanzkrise in Griecheland erlebt (hat). Ich finde es wichtig verschiedenen Stimmen zu zuhören und bin gespannt was ihr über ihre Erzählungen denkt. Ich freue mich über eine Rückmeldung. Ihr könnt gerne einen Kommentar in Englisch für Anastasia hinterlassen. Ich weiß, dass es sie freuen wird.

Das Interview habe ich aus dem Englischen übersetzt.

Wann haben du und deine Familie das erste Mal gemerkt, dass es eine (Finanz-) Krise in Griechenland gibt?

Anastasia: Das war ein bisschen vor 2008. Die politische Situation war sehr angespannt und einige Finanzskandals kamen ans Tageslicht. 2008 starb ein 15-Jähriger in Athen* durch Polizeigewalt. Die Menschen begannen das Regime zu hinterfragen. Es gab ununterbrochen gewalttätige Demonstrationen, weitere Finanzskandale wurden veröffentlicht. Continue reading →

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

#FrauenErzählen – Aufruf, ich suche deine Geschichte

#FrauenErzählen Aufruf

Morgen, zum internationalen Frauentag starte ich eine neue Reihe im Blog, #FrauenErzählen. Die Idee ist Geschichten verschiedener Frauen zu veröffentlichen. Eine neue Rubrik neben den üblichen Themen zum Familienalltag. Wir Frauen haben nämlich oft mehr zu erzählen, als man glaubt… 😉 Deshalb suche ich DICH! Ich bin mir sicher du hast Spannendes zu berichten, wie von… Continue reading →

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone
1 Comment

Wochenende in Bildern: 04. & 05. März 2017

Wochenende in Bildern - 04.&05. März 2017

Das erste Wochenende im März ist vorüber. Anders als in einigen Teilen Deutschlands, hat in Finnland noch nicht der Frühling Einzug gefunden. Stattdessen kam der Winter zurück. Unser Samstag startete ganz im Zeichen von “Pleiten, Pech und Pannen”…

Mehr von unserem Wochenende folgt hier. Wollt ihr noch andere Wochenendrückblicke sehen? Dann schaut bei Susanne von “geborgen wachsen” vorbei.

Wochenende in Bildern - 04.&05. März 2017

Unser Samstag 04.03.

Vor dem Frühstück machte ich mit Hilfe von A. einen Brötchenteig fertig, das Rezept ist von Kathis Blog “geliebtes Kind Motzibacke“.

Continue reading →

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

[Müllvermeidung] 6 Dinge, die ich dank Zero-Waste gelernt habe

Müllvermeidung - Gelernt dank Zero Waste
Bild von Pixabay

Im letzten Sommer begann ich mich mit dem Thema “Zero Waste” und Müllvermeidung auseinander zu setzen. Seitdem hat sich einiges getan und ich bin um viele Erfahrungen  und Wissen reicher. Sechs für mich besonders wichtige Erkenntnisse möchte ich heute teilen, die mir halfen den Start in ein müllärmeres Leben zu wagen.

Null Müll? Eher unmöglich…

Komplett keinen Müll zu verursachen, dass ist leider unmöglich für mich. In Finnland sind oft sogar Gurken in Plastik geschweißt. Natürlich gibt es Alternativen, wenn man nach ihnen sucht. Trotzdem erachte ich ein müllfreies Leben (im Moment) als nicht machbar. Für mich ist es eher ein Weg und ein konstanter Wandel, als eine Änderung von heute auf morgen.

Einige Veränderungen habe ich erfolgreich in unseren Alltag intregriert, wie der Gebrauch von Stofftaschentüchern und Waschen mit Kastanien.

Müllvermeidung - Gelernt dank Zero Waste
Bild von pixabay

Continue reading →

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone