2 Comments

“Orange is the new black” (Buch & Serie)

Ich weiß nicht ob der Hype um die Netflix Serie “Orange is the new black” Deutschland schon erreicht hat. Immerhin gibt es dort (noch) kein Netflix. Ich glaube jedoch die Serie läuft auf einem anderen Online Streaming Dienst. In der letzen Woche kam jedenfalls die 2. Staffel online, nun sehe ich überall Werbung, auch im Freundeskreis ist es DAS Thema. Leider haben wir nur noch 4 ungesehene Folgen, doch nächstes Jahr geht’s in die 3. Runde.

Die Serie handelt von einer Amerikanerin in einem Frauengefängnis und beruht auf ihre wahre Geschichte. Die Serie ist inspiriert von Piper Kermans Autobiographie mit dem gleichen Titel. Um das Buch soll es auch hauptsächlich gehen. Nicht, weil das Buch besser ist. Die Serie ist grandios, ein Buch ist einfach immer anders und dieses unbedingt lesenswert. Habt ihr von der Serie oder dem Buch schon etwas gehört? Wenn nicht, vielleicht seid ihr ja jetzt interessiert… 🙂

Das Buch habe ich zufällig entdeckt, da mir die erste Staffel schon sehr gefiel wollte ich gerne die wahre Geschichte ohne zusätzliches TV-Drama drumherum erfahren.
Piper Kerman ist in jungen Jahren einer Frau, die Mitglied eines Drogenrings war gefolgt und reiste eine Zeit mit ihr. Sie beteiligte sich nicht wirklich an den Drogengeschäften. Jahre später kommt sie doch noch für diese verhängnisvolle Affäre für 15 Monate in ein Frauengefängnis. Pipers persönlicher Hintergrund mit einem geregelten Job und ihrem Leben mit dem wunderbar unterstützenden Verlobten schaut so anders aus, als dass der anderen Insassissen auf die sie trifft. Die Unterstützung die Piper von ihrer Familie und Freunden empfängt ist immens. Andere Frauen scheinen regelrecht vergessen von der Außenwelt.

Es dauert eine Weile bis sich Piper im Gefängnis zurecht findet, empfängt jedoch sofort eine große Hilfsbereitschaft von Seiten der anderen Frauen. Diesen Zusammenhalt der Frauen und wie sie sich gegenseitig zur Seite stehen und versuchen etwas Normalität und Geborgenheit in den tristen Gefängnisalltag zu bringen, emfand ich besonders berührend. Es war gut zu lesen, dass sich die Frauen nicht unterkriegen lassen und zusammenhalten und Wege finden sich das Leben zu versüßen. Zum Beispiel mit Käsekuchen in der Mikrowelle zubereitet.

Bedrückend fand ich die Willkür der Wärter und generell die Macht, die sie über die Frauen haben und diese immer wieder zeigen.
Auf dem Klappentext des Buches stand, dass das beeindruckende an diesem Buch sei, dass jede von uns Piper sein könnte. Hand aufs Herz wir alle haben Jugendsünden begannen, vielleicht nicht in diesem kriminellen Ausmaß und irgendwie stimmt es. Allein der Gedanke daran 24 Stunden eingeschlossen und bewacht von Menschen zu sein, die mich als zweite Wahl ansehen macht mir Panik.
Weltweit hat Amerika prozentual gesehen die meisten Menschen in Gefängnissen, am Ende des Buches geht es noch etwas um die (bedenklichen) Verhältnisse in amerikanischen Gefängnissen.

Noch ein paar Worte zur Serie, wer die Möglichkeit hat, angucken lohnt sich wirklich!
Die Serie ist qualitativ wirklich 1A, tolle und vorallem beeindruckende Schauspieler und mit knapp 55 Minuten länger als gewöhnliche Episoden einer Serie. Die Geschichten der Insassinnen sind sehr bewegend dargestellt und es ist interessant zu sehen, wie aus einer “normalen” Frau eine Kriminelle werden konnte. Einige der Charaktere sind vom Buch inspiriert, aber im Buch geht es nicht so viel um die anderen Frauen, da Piper Kerman ihre Persönlichkeitsrechte wahren wollte. Deshalb ist das meiste der Serie fiktiv, genau wie die TV Piper ist anders und meiner Meinung nach keine so große Sympathieträgerin wie die wahre Piper.

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

2 Comments

  1. Sowohl das Buch als auch die Serie kannte ich bis jetzt noch nicht.
    Die Serie klingt wirklich gut, und die Tatsache, dass sie auf einer wahren Begebenheit basieren, macht sie noch interessanter.
    Vielen Dank fürs Vorstellen und liebe Grüße 🙂

  2. Klingt eigentlich echt mal wieder für einen Grund eine Serie anzufangen 🙂 Ich hätte echt voll lust, aber es kostet immer viel überwindung 🙂

Ich freue mich über einen Kommentar von dir.