[Müllvermeidung] 6 Dinge, die ich dank Zero-Waste gelernt habe

Müllvermeidung - Gelernt dank Zero Waste
Bild von Pixabay

Im letzten Sommer begann ich mich mit dem Thema “Zero Waste” und Müllvermeidung auseinander zu setzen. Seitdem hat sich einiges getan und ich bin um viele Erfahrungen  und Wissen reicher. Sechs für mich besonders wichtige Erkenntnisse möchte ich heute teilen, die mir halfen den Start in ein müllärmeres Leben zu wagen.

Null Müll? Eher unmöglich…

Komplett keinen Müll zu verursachen, dass ist leider unmöglich für mich. In Finnland sind oft sogar Gurken in Plastik geschweißt. Natürlich gibt es Alternativen, wenn man nach ihnen sucht. Trotzdem erachte ich ein müllfreies Leben (im Moment) als nicht machbar. Für mich ist es eher ein Weg und ein konstanter Wandel, als eine Änderung von heute auf morgen.

Einige Veränderungen habe ich erfolgreich in unseren Alltag intregriert, wie der Gebrauch von Stofftaschentüchern und Waschen mit Kastanien.

Müllvermeidung - Gelernt dank Zero Waste
Bild von pixabay

Es ist immer ein INDIVIDUELLER WEG. Mach was für dich richtig, möglich und wichtig erscheint. Es ist kein Wettbewerb mit anderen, sondern nur mit dir selber. (Wenn du Freude an Wettberwerben hast, kann dies natürlich ein Ansporn sein.)

Planung ist das A + O. Unterwegs immer eine Wasserflasche dabei haben, genug Einkaufstüten oder Snacks für das Kind, das braucht Übung. Richtige Vorbereitung ist mein Non-plus ultra zur Müllvermeidung.

Nobody is perfect! Trotzdem ist jeder Schritt weniger zum Mülleimer ein Schritt Richtung grünere und bessere Umwelt für uns alle.

Alternativen suchen. Das ist spannend, es erweitert den Horizont und eigentlich gibt es für alles eine Alternative. Man muss nur Augen und Ohren offen halten.

Kassenbons gehören nicht in den Papiermüll! Wirf sie in den Hausmüll oder wenn möglich, kaufe ohne ein. (Bis jetzt hat dies noch nicht geklappt.) Ich wusste dies nicht und warf sie immer in den Papiermüll.

Weniger ist mehr. Für mich bedeutet Müllvermeidung auch, Müll in Form von ungebrauchten Dingen zu minimieren. Ausmisten macht mir Spaß und befreit mich. Wir haben im letzten Jahr deutlich ausgemistet und unsere Wohnung fühlt sich irgendwie “ruhiger” an. Wie dieses Ausmisten aussieht, muss jeder selber entscheiden. (siehe Punkt 1) Ohne Küche und Bett, was andere als Ballast bezeichnen, mag ich nicht leben. 😉

Was macht ihr zur Müllvermeidung?

Oder habt ihr euch noch keine großen Gedanken darüber gemacht? Wenn nicht, vielleicht motiviert euch diese Liste ja ein wenig, den “Müllkonsum” runterzuschrauben.

Bis bald und viele Grüße aus Finnland,

Lara

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Ich freue mich über einen Kommentar von dir.