Bestsellerliste: Unsere Lieblingsbücher für zweijährige Kinder

Werbung, da Markennennung, selbst gekauft.

Mittlerweile endet fast das vierte Lebensjahr von A. Trotzdem möchte ich heute einen Blick zurück auf seine (und unsere) Lieblingsbücher des dritten Lebensjahres werfen. Im Rückblick zu sehen, wie sich das Leseverhalten eines Kleinkindes verändert ist wirklich spannend.

Ich persönlich finde es in einer Buchhandlung oder bei einer Bestellung im Internet oft schwer bei der riesigen Auswahl an Kinderbüchern nicht den Überblick zu verlieren. Deshalb freue ich mich über Empfehlungen oder Tipps anderer Eltern und höre gerne welche Lektüre ihren Kindern gefällt. Vielleicht ist bei unseren Büchern etwas für euch dabei? Und was lesen/lasen eure Zweijährige gerne?

Ich finde diese Wissensreihe für Kleinkinder einfach unschlagbar. Die Themenvielfalt ist riesig und deckt sowohl den Alltag (Wetter, Toilettengang) ab, als auch die verschiedenen Interessengebiete (Tiere, Fahrzeuge), dass für jedes Kind etwas dabei ist.

A. liebte die Bücher wohl besonders wegen der Klappen, hinter denen viel zu entdecken ist. Die Bücher sind schön zum Besprechen, wenn das längere Zuhören noch nicht so packend für das Kind ist. Es gibt viel zu entdecken und so wird es auch den vorlesenden Erwachsenen nicht langweilig. (Definitiv ein wichtiges Kriterium für mich!)

Das Klobuch oben rechts, wie es bei uns heißt, ist noch immer das Standardwerk bei uns im Badezimmer.

Für mich ist es wichtig, dass mein Kind selbst entscheiden kann was und wen es mag. Ich will ihm nichts aufdrängen. Mit einer Ausnahme: Willi Wiberg! Ich habe als Kind Willi kennen und lieben gelernt, bis heute ist diese Liebe nie erloschen. So war klar, A. muss Willi Fan werden. Glücklicherweise passierte dies von alleine und Willi gehört schon zu seiner Kindheit, wie zu meiner.

Die fertige Willi-Bücherei wartete also auf dem Dachboden und es wurden die ersten längeren Geschichten, denen A. komplett zu hören mochte. Ich schätze an den Büchern, das sie zeitlos, für Kinder ansprechende Themen behandeln, da sie direkt aus dem Leben kommen. (Eltern wollen mal Zeit für sich, Angst vor Gespenstern.) Und ich mag die Familienkonstellation, dass Willi mit seinem Papa alleine lebt und dies nicht weiter Beachtung geschenkt wird. Familienmodelle sind eben bunt.

Der Typ von Büchern, die A. als Zweijähriger wohl am meisten angeschaut hat sind Wimmelbücher. Die gingen einfach immer, besonders zur Überbrückung von Wartenzeiten im Bus oder Zug waren sie ein treuer Begleiter. Ich finde sie toll zum Sprachererwerb und Wiederfinden von Gegenständen und Situationen aus dem Alltag.

Das obige Buch diente als Einstimmung auf den Kindergarten. Gerade das Buch war ein guter Einstieg und Kennenlernen von passenden Vokabeln für A, als sein Start in den Kindergarten bevorstand.

Absolutes Lieblingsthema von A., damals wie heute:  Verkehrsmittel. Egal ob auf Schienen, der Straße, der Luft oder im Wasser, Hauptsache es bewegt sich. Dieses Buch zeigt nur die finnische Version, das Original ist auf Deutsch und heißt „Bagger und Bohrer legen looos!” Das Buch lässt sich auseinander ziehen und ist eine  Abwechslung zu den Klappenbüchern. Es werden verschiedene Baustellen gezeigt, am Bahndamm, beim Hausbau oder dem Fensterwechsel an einer Kirche. Kein möglicher Baustellenort wird ausgelassen.

Was mir persönlich an dem Buch gefiel, auf den unterschiedlichen Baustellensituationen oder Verkehrsmitteln sind Frauen zu sehen. Es ist schade, dass dies extra erwähnt werden muss und nicht selbstverständlich ist. Leider empfinde ich Frauen auf einem Traktor in Kinderbüchern nach wie vor als Seltenheit.

In wenigen Wochen ist es schon so weit, ich werfe einen Blick auf die Lieblingsbücher aus dem vierten Lebensjahr. Ich bin gespannt was sich verändert hat und was gleich geblieben ist. Zum Vergleich, das waren die Lieblingsbücher im ersten und im zweiten Jahr.

Ich freue mich über einen Kommentar von dir.