Kreisrunder Haarausfall: So geht es mir vier Jahre später.

Mittlerweile ist es für mich schwer vorstellbar, dass ich vor vier Jahren an kreisrundem Haarausfall litt. Später, als alles ausgestanden war schrieb ich im Blog darüber. Der Beitrag wird noch immer oft gelesen. Dieser Zuspruch bestätigt mich ihn veröffentlicht zu haben, trotz Zweifel, die ich damals hatte diese Geschichte zu teilen. Vor allem zählen für mich die Nachrichten von anderen Betroffenen, die mich erreichen.  

Diese Nachrichten inspirierten mich zu einem Blogpost mit dem ich Mut machen möchte, denn es komemen wieder andere Zeiten. Ich bin jetzt über drei Jahre beschwerdefrei! Ich hatte zwischendurch wieder ziemlich lange Haare. (S. Bild unten.) Es gibt also ein Leben nach dem kreisrunden Haarausfall und ich denke nur noch selten an diese Zeit.

Kontrollbesuch beim Frisör

Vor ein paar Wochen war ich beim Frisör und bat meine Frisörin einen genauen Blick auf meine Haare zu werfen, ob sie kahle Stellen entdecke. (Ich selber finde es schwer nachzuschauen, da ich damals auch Stellen oben auf dem Kopf hatte.) Sie fand nichts und konnte überhaupt nicht glauben, dass ich mit meinen dicken Haaren an kreisrundem Haarausfall litt. 

Warum ich 2016 plötzlich an kreisrundem Haarausfall litt, weiß ich bis heute nicht. Mittlerweile ist diese Frage keine Belastung mehr für mich. Damals war es schwer zu akzeptieren, besonders, weil ich nicht viel tun konnte. Eine Ursache zu finden habe ich mir oft gewünscht. Durch Klarheit erhoffte ich mir eine Art Sicherheit und Lösungen, wie Medikamente. 

Friseurselfie
Selfie nach dem Frisörbesuch
Manchmal gibt es keine Antworten

Von den Ärztinnen, die ich aufsuchte konnte ich keine Erklärung erwarten. Deshalb vermutete ich selber, dass der Haarausfall mit einem Hormonwechsel zusammenhing. Aus diesem Grund wartete ich nach der Geburt von L. regelrecht auf die Wiederkehr kahler Stellen. Glücklicherweise traf dies nicht ein! 

Wie ich erwähnte, über die Jahre haben erreichten mich Nachrichten von Menschen, denen es ähnlich erging. Viele Betroffene sind verzweifelt und fragen sich verständlicherweise: „Was habe ich falsch gemacht, dass mir die Haare ausgehen? Was soll ich tun?” Zumindest auf die erste Frage gibt es immerhin diese Antwort: Kreisrunder Haarausfall kann alle treffen und es gibt meist keinen offensichtlichen Grund dafür. (Ich habe übrigens Mails sowohl von Frauen, als auch Männern verschiedener Altersgruppen bekommen.)

Ganz ehrlich, ich hätte nie damit gerechnet, dass meine Haare mich plötzlich „im Stich lassen” und ausfallen. Manchmal hat man einfach keine Kontrolle darüber, was der eigene Körper tut. Das zu akzeptieren war nicht leicht. Ganz ehrlich, erst mit Abstand zu dieser Zeit wurde es leichter. Ich wünsche allen Betroffenen früher oder später zu diesem Punkt zu kommen: Die Zeit mit Haarausfall als einen Abschnitt zu sehen, der vorbei ging.

Infos mit Bedacht wählen

Trotzdem, Ruhe bewahren ist so wichtig. Viele kennen das Phänomen, man recherchiert nach einem Symptom und bekommt von Dr. Google eine gräßliche Diagnose. Genauso ging es mir mit dem Haarausfall. Deshalb, ist es wichtig seine Informationsquellen mit Bedacht zu wählen. In meinem Beitrag habe ich Links aufgelistet. Es ist übrigens ok, nicht die Kraft zu haben sich Geschichten anderer Betroffener durchzulesen. 

Ich freue mich weiterhin über Nachrichten, Fragen oder Kommentare zu diesem Thema. Ich weiß, wie alleine man sich fühlen kann, Austausch tut gut! Eine gute Anlauftstelle ist zum Beispiel der Verein „Alopecia Areata Deutschland e.V.”, auf deren Internetseite gibt es viele weitere Tipps und Kontaktmöglichkeiten, wie eine Beratungshotline.

Ich freue mich über einen Kommentar von dir.