Fliegen mit Kleinkind – mit diesen 13 Tipps wird es kein Horrortrip

Eine Flugreise mit einem Kleinkind anzutreten ist merklich anders als mit einem Baby. Ein Kleinkind (oder auch ein älteres Baby) ist um einiges beweglicher und aktiver. Wir fliegen regelmäßig, (mit einem Umstieg) so konnte ich beim Fliegen Erfahrungen sammeln. Passend zur Urlaubszeit teile ich mit dir meine Tipps für angenehmes Fliegen mit Kleinkind. Zusätzlich gibt Annie, die als Flugbegleiterin arbeitet drei Tipps.

Eine Reise ist (meist) der Beginn eines Urlaubs, es ist aufregend, soll Spaß und Freude bereiten. Ich hoffe diese dreizehn Tipps tragen dazu bei. Hier habe meine Tipps zum Fliegen mit Baby geteilt, als wir vor über zwei Jahren zum ersten Mal mit A. flogen.

Fliegen mit Kleinkind – mit diesen 13 Tipps wird es kein Horrotrip

Dreizehn Tipps zum Fliegen mit Kleinkind

  1. Die Flugzeit: Schau ob es die Möglickeit gibt einen Flug über die Mittagsschlafzeit oder spät am Abend zur Schlafenszeit zu buchen.
  2. Snacks einpacken: Viele kleine Snacks, Äpfelschnitze, Möhren, Brot bei A. sehr beliebt kleine Roggenbällchen. (Eigentlich ein Müsli.) Es kann Situationen geben wo gewartet werden muss, am Schalter, bei der Sicherheitskontrolle, vorm Einstieg. Kleine Snacks sind gute Joker zur Notbeschäftigung und haben uns oft gerettet.
  3. Lieblingsbücher ins Handgepäck: Ich lege die Favoriten ein paar Tage vor der Reise weg und sie erscheinen im Flugzeug spannender. Besonders Bücher mit „Aufgaben”, wie Wimmelbücher eignen sich für längeres Angucken.
  4. Beschäftigungsideen: Stifte, Papier, Sticker, kleine Autos und kleine Figuren. Was mag dein Kind? Pack es ein!
  5. Bilder angucken: Unabhängig ob es Internet gibt oder nicht, ist dies eine sichere Kleindkind-Unterhaltung. Einfach interessante, schöne, bunte Bilder aus dem Internet zusammen suchen und als interaktives Bilderbuch anschauen.
  6. Kleidung: Bequem anziehen, das gilt für alle. A. trägt meist Hausschuhe, so kann er problemlos auf den Sitzen rumklettern und es ist bequemer. Jacken, Mützen und Co am besten vor der Abgabe des Koffers hineinstopfen. Für den Fall, dass es nicht passt, habe ich einen Beutel mit und stopfe alles rein.
  7. Trage oder Sling: Gerade, wenn ich mit A. allein vor seinem zweiten Geburtstag unterwegs war nahm ich eine Tragehilfe mit. So kamen wir schneller von A nach B.
  8. Umsteigen? Wenn du einen Buggy dabei hast, kannst du ihn als „deliver to aircraft” mitnehmen. (Hängt ein bisschen vom Flughafen ab.) Du bekommst ihn beim Umstieg. Es lohnt sich auch den Umstiegsflughafen vorher auszukuntschaften, gibt es einen Spielplatz oder ähnliches?
  9. Persönlich gehe ich lieber als erstes ins Flugzeug, Familien werden eigentlich (nach der Businessclass) zuerst reingelassen. Man hat mehr Platz und Ruhe beim Einstieg. Jedoch ist man natürlich länger im Flugzeug, sprich am Sitzplatz.
  10. Am liebsten reserviere ich uns Plätze ganz hinten. Der Waschraum ist nah und wir können bei Bedarf schnell Kontakt mit der Crew aufnehmen. Und es ist für mich weniger Stress, wenn hinter uns niemand sitzt.

Fliegen mit Kleinkind – mit diesen 13 Tipps wird es kein Horrotrip

Es lohnt sich ein bisschen kreativ zu sein, Langeweile beim Umstieg? Wir haben auch schon mal sehr lange im Spielzeugladen verbracht oder sind eine halbe Stunde mit einer Rolltreppe hoch und einem Fahrstuhl runter gefahren. Zum Glück ist an Flughäfen viel los.

Zu meinen zehn Tipps gibt es drei Extratipps von Annie zum Fliegen mit Kleinkind und Baby. Sie ist Flugbegleiterin, kommt also beruflich um die Welt (traumhaft!) und hat natürlich einiges an Erfahrung gesammelt. Auf ihrem Blog „Be happy & travel” erzählt sie von ihrem spannenden Job und aufregenden Reisen. Ein Besuch lohnt sich. 🙂

Annies Tipps zum Fliegen mit Kleinkind (älterem Baby):

  1. Gute Vorbereitung: Generell sollten Eltern auf den Flug mit Kleinkind gut vorbereitet sein und alles Notwendige wie Windeln, Fläschchen, Babynahrung und so weiter dabei haben. Wir Flugbegleiter helfen gerne bei der Kühlung oder Erhitzung der Fläschchen. Also sprecht uns gerne an.
  2. An Board gibt es Babybettchen: Am besten bucht ihr einen Platz in der ersten Reihe oder in den Reihen hinter den Trennwänden, da sich dort die Bettchen anbringen lassen. Oft bekommen Familien diese Reihen sowieso zugeteilt.
  3. Babys schreien oft bei der Landung: Da Babys noch keinen Druckausgleich machen können, tun sie dies durch Schreien. Es ist also ganz normal, dass Babys während der Landung etwas lauter sind. 😉 Auch Kleinkinder können über Ohrenschmerzen klagen. Für Kinder und Erwachsene gibt es aber sogar spezielle Ohrenstöpsel, die beim Druckausgleich helfen können.
Fliegen mit Kleinkind – mit diesen 13 Tipps wird es kein Horrotrip
Aus dem Fenstergucken ist immer eine gute Beschäftigungsidee.

Bis jetzt haben wir nur gute Erfahrungen mit dem Fliegen gemacht, egal ob als Baby oder Kleinkind. Gerade das Personal an Bord hat uns oft und gerade, wenn ich alleine mit A. flog toll geholfen. Sie haben mich beim Zumachen der Trage unterstützt oder boten sogar an ihn zu halten, dass ich zur Toilette konnte.

Bist du schon mal mit Kind geflogen? Wie lief es und würdest du die dreizehn Punkte um etwas ergänzen?

Wie das Leben mit Kind eben so ist, Planung ist die Hauptsache, dann geht der Rest schon (fast) von alleine. Ich hoffe meine und Annies Tipps können dir und deiner Familie helfen.

Guten Flug und bis bald,

Lara


Mein Beitrag nimmt teil an der Blogparade „Ich packe meinen Koffer… – Die Urlaubsblogparade” die derzeit auf Sylvis Blog Momsfavoritesandmore läuft. Wie zu erahnen geht es um das Thema Urlaub und Reisevorbereitungen. Schau unbedingt mal bei Sylvi vorbei, dort findest du alle weiteren Beiträge zur Blogparade. Vielleicht bekommst du ja Lust mitzumachen.

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Ich freue mich über einen Kommentar von dir.