Finnischer Freitag: Linnanmäki Freizeitpark in Helsinki

Linnanmäki Freizeitpark in Helsinki

Ein Freizeitpark Mitten in der Stadt? In Helsinki gibt es das, nämlich den “Linnanmäki” Freizeitpark. Übersetzt bedeutet dies “Burghügel”, denn der Park befindet sich auf einem Hügel. Da er zentral liegt, ist er problemlos zu erreichen. Mit dem Bus Nr. 23 und der Straßenbahn Nr. 3 fährt man direkt vor die Tore des Parks oder man macht es wie wir und läuft knapp 15 Minuten vom Bahnhof in Pasila.

Im Jahr 1950 wurde Linnanmäki eröffnet und ist von April bis September offen. Der Park ist eine große Attraktion und vor allem ein bedeutendes Ereignis für finnische Kinder. Es ist typisch in den Sommerferien einen Ausflug nach “Lintsi” zu machen. Davon wird oft noch Monate später berichtet.

Deshalb war es an der Zeit für mich den Park zu besuchen. Ich bin kein Fan von (Erwachsenen-) Achterbahnen und schnellen Fahrgeschäften. (Eine Anekdote dazu findet ihr am Ende.) Mit einer Wasserachterbahn oder Raftingbahn kann man mich eher locken. Diese findet man in Linnanmäki auch und wenn A. groß genug ist, will er dort hoffentlich mit mir rein.

Linnanmäki Freizeitpark in Helsinki

Freizeitpark mit Jahrmarktsflair

Eine Freundin erzählte, dass es einen Bereich für kleinere Kinder gibt und so beschlossen wir dem Park einen Besuch abzustatten. Der Eintritt ist frei, man kauft entweder pro Fahrt ein Ticket oder Kombi- bzw. Tagestickets. Wir sind einfach drauf los ohne Tickets. Es gibt auch kostenlose Fahrgeschäfte, ein Besuch ist also genauso für wenig/kein Geld möglich. Das finde ich super!


Der Park hatte für mich viel von einem Rummel, überall waren Buden wo man typische Jahrmarktspiele spielen konnte, wie Dosenwerfen oder andere Werfspiele. Diese sind auch kostenpflichtig. An einer Spielbude kamen wir nicht vorbei, Kinder konnte große Plastikfische aus einem kleinen Becken fischen und diese auf eine Waage legen. A. hat das ganz toll gemacht und einen kleinen Plüschwürfel gewonnen, den er sich für seine 25 schweren (Mengenangabe hatten die Fische nicht) aussuchen konnte.

schwindelfreie Achterbahnfahrer kommen auf ihre Kosten

Der Park lässt für Freunde von Achterbahn und Co. keinen Wunsch übrig. Auch, wenn ich nicht gerne drinnen sitze, ist es spannend den anderen zuzusehen und das Kreischen zu hören. “Gebirgsbahnen”, wenn man das finnische Wort “vuoristorata” für Achterbahnen übersetzt gibt es zum Beispiel die Bahn “Kirni” (s.Bild) und die schlicht benannte Bahn “Vuoristorata”, eine Holzachterbahn erbaut im Jahr 1951.

Vor einigen Jahren wurden alle Fahrgeschäfte in finnische Namen umbenannt. So gibt es u.a. die Vogelbahn (“Linnunrata”), den Blitz (“Salama”), den Schnellzug (“Pikajuna”) und den Donner (“Ukko”).

Linnanmäki Freizeitpark in Helsinki

 

Linnanmäki Freizeitpark in Helsinki

auf dem oberen Bild “Kirnu” (Butterfass) und darunter “Kieputin” (schnelle Umdrehung)
Ideal für größere Kids

An einem sonnigen Samstagnachmittag war es natürlich voll und laut. A. war nicht wirklich begeistert und als wir sahen, dass es im Bereich für die Kleinen genauso voll war, schauten wir nicht weiter. Vieles war dort eher für größere Kinder (über 100cm), an jedem Fahrgeschäft steht die Mindestgröße und ob ein Erwachsener mit muss/kann.

Einige Fahrgeschäfte sind zum Beispiel nur für Kinder gedacht. Ein kleines Familienriesenrad (auf Finnisch ist Riesenrad “maailmanpyörä”, Rad der Erde) sah einladend aus, die Schlange schreckte uns ab. Warten gehört zum Besuch im Freizeitpark eben dazu, das versteht nur ein Kleinkind leider wenig. 😉

Wir haben uns einen guten Überblick verschafft und trotzdem noch nicht alles gesehen. Der Hügel verbirgt ganz schön viele Überraschungen. 🙂

Generell würde ich sagen, dass Linnanmäki ein aufregendes Erlebnis für etwas größere Kinder, ab ca. 3 Jahren ist. Ich empfand die Jahrmarktatmosphere als sehr voll, wahrscheinlich ist der vorletzte Feriensamstag nicht der beste Tag für einen Erkundungsbesuch gewesen. Deshalb sind wir aufs ruhigere Sealife ausgewichen, das auf dem gleichen Gelände zu finden ist. Diese Aquarien sind ja überall gleich/ähnlich aufgebaut, es hat A. sehr gefallen. Er ist ganz interessiert zu den Fischen und verschiedenen Meerestieren und hat große Augen gemacht. 🙂

Linnanmäki Freizeitpark in Helsinki -Sea Life

Anekdote: Lara im Breakdancer

Vor Jahren, ca. 2006 war ich mit 2 Freundinnen zum Schützenfest auf einem. Eine Freundin meinte, dass der Breakdancer ja “voll geil” sei und wir das unbedingt austesten müssten. Ich winkte ab, zu schnell und mir wird nur schlecht. Ich habe mich am Ende doch breit schlagen lassen. Und bin mit der anderen Freundin rein. Was soll ich sagen? Es war ein Höllentrip! Mir war sofort nach den ersten Runden schlecht und schwindelig, ich wollte nur, dass es aufhört. Dann schrie der Typ, der da halt immer rumruft bestimmt 10x Mal: “Finale!” Und es ging weiter rund. Irgendwann habe ich nur noch die Augen geschlossen und den Kopf hängen lassen. Ich hörte wie aus der Ferne meine Freundin neben mir rufen: “Lara, Lara!” Sie dachte ich war ohnmächtig geworden.

Als es endlich vorbei war, ging es mir wirklich schlecht und da ich uns mit dem Auto noch sicher nach Hause bringen wollte, sind wir zum Sanitätszelt. Und was hat der Sanitäter dort gemacht? Er hat mich ausgelacht! Der hat mir nicht geglaubt, dass mir vom Karussell so schlecht wurde. 🙁 Er dachte wohl ich habe irgendwas eingeworfen oder zu viel getrunken. Ich konnte mich aber doch hinlegen und er hat mir die Beine hoch gelegt. Davon gibt es glaube ich Bilder…

Linnanmäki Freizeitpark in Helsinki -Sea Life
Der 75 Meter hohe Kingi Freifallturm, in 23 m/s geht es nach unten.

 

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Ich freue mich über einen Kommentar von dir.