Ein Blick in das finnische Babypaket 2018

Ein Blick in das finnische Babypaket 2018

Was darf nicht fehlen, wenn man in Finnland ein Baby erwartet? Genau, das Babypaket spendiert vom finnischen Staat. Für mich ist es mittlerweile das zweite „Mutterschaftspaket”, wie die korrekte Übersetzung der finnischen Bezeichnung „äitiyspakkaus” lautet.

Doch auch beim zweiten Mal ist das Öffnen und Bestaunen der Kleidung und Gegenstände aufregend und schön. Ich stelle heute ein wenig den Inhalt der Box diesen Jahres vor. Alles kann ich nicht zeigen und besprechen, das Babypaket ist einfach zu prall gefüllt. 🙂 Einige Produkte haben sich zu der Box von vor vier Jahren übrigens geändert, worauf ich später eingehen werde.

Die Geschichte des finnischen Babypaketes

Schon seit dem Jahr 1937 besteht diese staatlich finanzierte Unterstützung für werdende Mütter in Finnland. Erst war diese Hilfe nur finanziell schlechter gestellten Müttern vorbehalten, dies änderte sich jedoch 1949. Berechtigt für diese Erstausstattung sind werdende Mütter ab dem 154. Tag der Schwangerschaft, die in Finnland leben und hier sozialversichert sind. Dies gilt auch für Adoptiveltern, wenn das Kind vor dem 18. Geburtstag adoptiert wird. Für eine internationale Adoption braucht es eine Erlaubnis die Babybox zu bekommen.

Das Paket muss spätestens zwei Monate vor dem errechneten Geburtstermin beantragt werden, es wird nicht selbstverständlich zugeschickt. Als Alternative kann ein Geldbeitrag gewählt werden, der bloß ein gutes Drittel des Wertes der Babybox ausmacht.

Im letzten Jahr wurde angedacht, dem Paket einen neuen Namen zu geben. Immerhin schließt die Bezeichnung „Mutterschaftspaket” klar die Väter oder andere Familienmitglieder aus. In einer Abstimmung kamen die Ideen „Babybox” und „Familienbox” zwar weit nach vorne, doch die Mehrheit stimmte dafür den ursprünglichen Namen zu behalten.

Ein Blick in das finnische Babypaket 2018
Rand voll mit schönen und vor allem nützlichen Dingen für das Babyjahr.
Unsere Erfahrungen

In der ersten Schwangerschaft stellte es keine Frage dar, ob ich das Babypaket bestelle oder nicht. Dieses Mal haben wir uns kurz beratschlagt. Wir gaben zwar viel der Kleidung der 2014er Box weg oder weiter, besitzen jedoch noch die „großen Dinge”, wie den Schlafsack und die Winter- und Wolloveralls.

Am Ende entschlossen wir uns für das Paket aus mehreren Gründen: Einfach, weil es für uns dazugehört, wir nicht mehr alles haben und viele Kleidungsstücke der Box noch gut gebrauchen können. Zudem finde ich den Gedanken schön, wenn jedes unserer Kinder ein eigenes Paket bekommt. Einige Stücke wie den Schlafsack wollen wir als Erinnerung aufbewahren. Wie sooft, das zweite Kind trägt viel vom großen Geschwisterkind auf, was sinnvoll ist und wir genauso machen werden. Durch das Paket gibt es jedoch etwas eigenes dazu.

Ein Blick in das finnische Babypaket 2018
Gegenstände, die es in meinem ersten Babypaket noch nicht gab.
Der Inhalt – immer wieder etwas Neues

Was ich besonders positiv finde, dass sich der Inhalt immer wieder ändert und ergänzt wird. Beispielsweise gibt es seit einigen Boxen ein Fieberthermometer und eine Brustwarzensalbe. Was als ein klares Bekenntnis zur Stillfreundlichkeit verstanden werden soll. Neu ist auch der dünne Baumwollschlafsack und Clips zum Befestigen von Handschuhen oder Schühchen. Schade hingegen finde ich, dass seit diesem Jahr auf die Stoffwindel verzichtet wird. Sie wurde wohl von vielen Familien nicht genutzt und mit der Begründung, so Budget für anderes zu haben gestrichen. Es finden sich aber waschbare Stilleinlagen und Wickelunterlagen, also der Umweltschutz ist trotzdem wichtig geblieben.

Ein Blick in das finnische Babypaket 2018
Das Auspacken erinnert ein wenig an Weihnachten.

Ein Blick in das finnische Babypaket 2018

Ein weiterer positiver Aspekt, die klare Neutralität der Farbauswahl. Nach dem ersten Blick sind mir gerade diese fröhlich, bunten Kleidungsstücke auf dem Bild oben ins Auge gefallen. Was mir gefällt, dieses Jahr sind die Muster und Farben noch bunter und knalliger als eh schon.

Ein Blick in das finnische Babypaket 2018
Das Set der Gimmicks.

Zusätzlich gibt es ein gut durchdachtes Set an Pflegeartikeln, wie die erwähnte Brustwarzencreme und das Fieberthermometer. Mit dabei Badethermoter, eine Bürste, Zahnbürste und eine Nagelschere. Für Aufregung sorgte 2017, als bekannt wurde, dass im Babypaket Gleitgel zu finden sein wird. 😉

Ein Blick in das finnische Babypaket 2018

Wie viele Menschen in Finnland, verfolge ich jedes Jahr mit Spannung die Bekanntgabe des neuen Inhaltes, der im Frühjahr vorgestellt wird. Besonders das Design des Schlafsacks für den Kinderwagen interessiert mich immer brennend. Das Modell mit den Schäfchen finde ich dieses Jahr besonders toll. Eine große Hilfe sind auch der gefütterte Winteroverall und Wolloverall, Kleidungsstücke, die neu schon einiges kosten würden. Der Winteroverall kann mittlerweile (das gibt es seit dem 2015er Paket) an den Beinen zusammen geknöpft und als Schlafsack im Kinderwagen genutzt werden. Dieser Overall wächst, wie viele Produkte des Babypaketes mit und kann gut für mehrere Monate genutzt werden.

Eine finnische Idee geht um die Welt

Mittlerweile ist die finnische Idee übrigens um die Welt gezogen, ich habe hier mehr dazu geschrieben. Erzähle ich von der Box, kommt meist der Kommentar: „Wie toll, dass bräuchte Deutschland auch.” Bist du auch der Meinung und, falls du schon Kinder hast, hättest du so eine Erstausstattung gebrauchen können?

Ich freue mich über einen Kommentar von dir.