2 Comments

Familienausflug zum Friseur – der erste Friseurbesuch

Letzten Freitag hatten wir einen aufregenden Nachmittag. Es ging als ganze Familie zum Friseur. Eine neue Frisur bekamen jedoch nur zwei von uns dreien…

Eigentlich waren wir Eltern eher der Meinung, dass unser Kind noch lange nicht zum Friseur muss. Mit längeren Haaren sieht A. ziemlich niedlich aus. Zudem ist es verständlicherweise nicht sehr ansprechend für ein Kind auf einem Stuhl still zu sitzen, während am Kopf rumhantiert wird.

Wurden seine Haare zu lang, dass A. buchstäblich eine Gardine vorm Gesicht hatte, trimmte ich ihm den Pony ein wenig und „befreite” die Ohren. Früher träumte ich davon Friseurin zu werden und ließ mir diese Chance nicht nehmen… In Deutschland hatten wir mal Besuch einer Bekannten, die Friseurin ist, sie frisierte A. ein wenig. Doch so richtig war er noch nie beim Friseur.

Erste Friseurbesuch
Vorher – Dreadlock-Alarm (leider hielt das Model nicht still fürs Foto)

Doch jetzt war es an der Zeit. In den letzten Monaten formten sich immer wieder kleine Dreadlocks an seinem Hinterkopf. Haarewaschen ist nicht seine große Leidenschaft und dies half auch nur temporär. Beim Liegen zerzausten seine Haare sofort wieder. Auch das „Entwirrungsspray” aus der Drogerie half nicht, es war klar: A. bekommt kurze Haare.

Familienbesuch im Friseursalon

Freitag stand der Friseurbesuch an. Passenderweise wollte J. auch zum Friseur. Ich buchte beiden einen Termin, bei der Friseurin, wo ich Ostern zum ersten Mal war. Sie schnitt wirklich gut und der Kinderfrisierstuhl in ihrem Salon fiel mir gleich ins Auge. J. setzte die Messlatte gleich hoch gleich und meinte, wenn sie wirklich gut ist, wird sie unsere Familienfriseurin. Witzigerweise ist ihr Vorname identisch mit dem Namen der Disco in der J. und ich uns kennenlernten. 😉

Am Tag zuvor erzählten wir A. vom anstehenden Friseurbesuch. Es schien ihn zu beeindrucken, dass sein Papa und er beide einen neuen Schnitt bekommen sollten. Passenderweise bekam er zu Ostern ein Buch, in dem ein Kind beim Friseur ist. Diese kleine Vorbereitung war definitiv goldwert.

Erste Friseurbesuch
Warten auf den ersten Haarschneidetermin

Wir erreichten den Friseursalon ein bisschen früher und J. kam sofort dran. Schon vorher hatten wir beschlossen, dass J. zuerst auf dem Frisierstuhl Platz nehmen wird. Dies gab A. die Möglichkeit alles genau anzuschauen und kennenzulernen. Wir saßen im Wartebereich, der in dem kleinen Salon gute Sicht auf alles hatte was passierte. A. saß zu Beginn auf meinem Schoß und schaute die ganze Zeit gespannt zu. Später setzte er sich auf einen der Sessel, die definitiv noch aus den 1990ern stammten…

A. ist an der Reihe

Die Friseurin holte den Kinderstuhl und A. setzte sich begeistert drauf. Der Stuhl hatte ein Lenkrad und sah wie eine Mischung aus Auto und Flugzeug aus. Er war glücklich, bis die Friseurin mit den Kitteln ankam. Sie fragte ihn erst, ob er den blauen oder gelben Kinderumhang wollte. Er war so mit dem Sitz beschäftigt, dass er nicht reagiert. Die Friseurin wählte den gelben und begann diesen umzulegen.

A. war überrascht, was plötzich passierte und begann zu weinen. Doch die Friseurin hatte sofort die gute Idee, dass er genauso auf meinem Schoß sitzen konnte. Das fand ich echt toll von ihr! Ich bekam dann übrigends einen Umhang als Schutz. (Aber die Erwachsenenversion.)

Die Friseurin begann zu schneiden und A. machte die ganze Zeit Grimassen im Spiegel. Er aß ein paar Kekse und es schien ihn gar nicht zu jucken, dass ihm die Haare geschnitten wurden. Ab und an bewegte er seinen Kopf hin und her, die Friseurin miesterte dies problemlos. Nur einmal war es brenzlig, als A. seine Hand Richtung Ohr führte und die Friseurin gerade dort schnitt. Zum Glück ging der Friseurbesuch unblutig aus.

Erste Friseurbesuch
Nachher – ein paar Gummibärchen gab es auch noch dazu

Am Ende waren wir beide, ich trotz Kittel voller Haare. A. hatte eine ganze Menge „Wolle” gelassen. Für den Sommer perfekt und seine Mütze sitzt jetzt viel lockerer. Der fesche Kurzhaarschnitt steht ihm ganz wunderbar. Witzigerweise sieht er auf eine Weise älter dadurch aus und trotzdem wirkt er jünger. Was bei einem Zweijährigen irgendwie lustig klingt…

Am Ende waren wir alle zufrieden, auch J. mit seiner Frisur und so haben wir jetzt wohl eine Stammfriseurin. Und ich glaube, ich fand das Haareschneiden aufregender als A. 😉

Wann war dein Kind beim Friseur oder schneidet ihr zu Hause selber? Erinnerst du dich vielleicht sogar an deinen eigenen ersten Besuch im Friseursalon? Ich erinnere mich erst an Friseurbesuche im Schulalter. Aber eins hat sich seit Kindertagen nicht geändert, ich liebe es Friseur zu spielen. 😉

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Print this pageEmail this to someone

2 Comments

  1. Ui, schick geworden! Wir haben unten in unserem Wohnhaus einen Friseursalon. Dort arbeitete eine Friseurin, die mein Sohn sehr mochte. Oft haben wir auch vor dem Haus eine Runde gequatscht oder sie hat den Kindern zugewunken. Richtig schwierig wurde es, als sie den Salon verließ, denn andere Friseure wollte mein Sohn nicht an seine Haare lassen. Zum Glück hat sich das mittlerweile gelegt, denn selber schneiden ist nicht so meins. Liebe Grüße, Svenja

    1. Ja, das kann ich mir vorstellen, dass es hilft, wenn die Kinder die Friseurin kennen! Es ist ja auch bei uns Erwachsenen so, dass wir lieber nette Menschen an unsere Haare lassen. 😉
      LG,
      Lara

Ich freue mich über einen Kommentar von dir.