mein Familienleben in Finnland

Mittwoch, 27. Juli 2016

Kinderfreundliches Sightseeing in Hannover

Vor einigen Wochen waren wir zu unserem Sommerbesuch in Hannover. Dieses Mal kam J`s Mutter für einige Tage dazu und wir zeigten ihr die Stadt. Ich war definitiv die Hauptstadtführerin, die vielen Besuche mit J. haben mich gut geschult. ;) Jedenfalls haben wir eine Menge
typischer Touri- Dinge gemacht. In 3 Tage konnten wir natürlich nicht allzu viel Programm stecken, wir wollten uns und besonders A. nicht zu sehr stressen. Wir beschränkten uns auf die "Must-haves".

Deshalb entstand ein (klein)kindertaugliches Programm, das sicher größeren oder gar noch kleineren Kindern genauso Spass machen wuerde. A. sitzt, verständlicherweise nicht gerne den ganzen Tag im Kinderwagen, weshalb unsere Touren ihm viele Möglichkeiten geben sollten selber zu gehen und in Bewegung sein zu können.

Wir haben die genannten Punkte auf 3 Tage verteilt unternommen, die harten Erkunder schaffen es vielleicht in 2 Tagen oder man kommt einfach wieder nach Hannover. Gründe dafür könnte ich genug nennen... :)

Viele Menschen haben von Hannover ein komplett falsches Bild und meinen, die Stadt sei häßlich und langweilig. Kommen sie zu Besuch und geben der Stadt eine Chance, ändert sich diese Einstellung ziemlich schnell. Deshalb, wer Hannover noch nicht besucht hat sollte dies schleunigst tun, mit oder ohne Kind.

Schon mal in Hannover gewesen? Wenn nicht, wird hoffentlich jetzt eure Neugierde geweckt!


Tipp 1: Der rote Faden

Der "Rote Faden" führt 4,2 km durch die Innenstadt vorbei an allen wichtigen Denkmälern und Sehenswürdigkeiten. Diesen Stadtrundgang kann man an beliebigen Orten beginnen oder ihn verkürzen. Es ist ein Stadtrundgang auf eigene Faust, den man wann immer machen und auf sein eigenes Tempo abstimmen kann. Welche Stadt kann so etwas Cooles schon bieten?

Wir sind nicht den ganzen Faden entlang, wir starteten in der Altstadt und sind von dort zum neuen Rathaus gegangen. Los geht die Strecke, wenn man der Reihenfolge der 36 Punkte, die in dem Begleitheft näher beschrieben werden an der Touristeninformation. Der Endpunkt ist der Bahnhofsvorplatz unter dem Schwanz. Vor dem Hauptbahnhof steht die Reiter Statue von König Ernst-August, "unterm Schwanz" des Pferdes ist ein beliebter Treffpunkt in Hannover.

Ich habe vor Jahren, zu J´s erstem Besuch in Hannover das Begleitheft für den Rundgang in Englisch gekauft, hier gibt es mehr Infos zur Tour.


Tipp 2: Sprengel Museum

Montag, 25. Juli 2016

Wochenende in Bildern (23. & 24.7.)


Ein verspäteter Rückblick auf unser Wochenende. Es war ein schönes, entspanntes Wochenende, auch wenn es etwas unentspannt endete.

Auf "Geborgen Wachsen" könnt ihr das Wochenende in Bildern von anderen Bloggern anschauen. :)


Samstagmorgen sind wir kurz vor 9 ins Hallenbad, das wollten A. und ich eigentlich Freitag machen, eine schlechte Nacht ließ uns aber länger schlafen und es lohnte sich nicht mehr. So sind wir alle gemeinsam Richtung Schwimmbad, es war kaum jemand unterwegs und noch sehr diesig und verregnet von der Nacht.


Als A. sein Schläfchen machte, ist J. mit einem Freund auf Pokemon Jagd gezogen. Sie heimsten sich den Respekt einiger Jungs ein, weil sie ein paar Köder o.ä. (ich habe keine Ahnung) verteilten. Ich mag diesen Aspekt, dass das Spiel die unterschiedlichsten Menschen zusammen finden lässt!

Ich habe derweil eine Häkelanleitung für ein Mandala gesucht. Ich bin es leid unseren Türkranz alle paar Monate (gefühlt Wochen) auf die Jahreszeit abzustimmen. Dazu trinke ich Malzkaffee mit Vanilleeis (sehr lecker) und esse Vanilleeis mit selbgemachtem Rhabarber-Birnenkompott (genauso lecker).


Wir treffen uns mit den Pokemon-Jägern in einem Café und gehen noch einkaufen. J. radelt zurück und wir fahren einen Umweg mit dem Bus um durch den Wald zurück zu kommen. Wir finden ein paar Himbeeren, A. pflückt sie eher für mich, so ganz schmecken sie ihm nicht. Diesen Sommer gibt es wirklich viele Himbeeren, ein leckerer Snack zwischendurch.

Es beginnt zu regnen, da wir gleich zu Hause sind, gehen wir einfach weiter und stressen uns nicht. A. schien der Regen gar nicht zu stören.



Abends gucken wir "Star Wars", den wir nachmittags ausgeliehen haben. Witzigerweise ähnelt das Bild dem von vor 2 Wochen, wieder Süßigkeiten und 0% Hefeweizen. Es entstand ein kleiner Streit ums einzige Hefeglas (das 2. weilt noch in Hannover), passend zum Film fand ich die Alternative Darth Vader Glas aber ok. Nach gut einer Stunde mache ich langsam schlapp und nicke immer wieder ein, es beginnt in meinem Hals zu kratzen und wir beenden den Filmabends frühzeitig.


Morgens wache ich leicht verschnupft und mit einem trockenen Hals auf, Zeit zum Gurgeln. Kamillen- und Salbeitee mindestens 20 Minuten ziehen lassen und dann gurgeln. Ich schaue was der Kräuterschrank noch zu bieten hat und bediene mich. Ich habe mich beim Spaziergang im Regen wohl leicht erkältet.


Bei mir ist den ganzen Tag ziemlich die Luft raus, zum Glück gehen A. und J. morgens lange raus und ich kann mich ausruhen. Nachmittags raffe ich mich auf und wir gehen alle eine kleine Runde gemeinsam.


Ein bisschen komme ich mit meinem Mandala voran. Abends wollten wir den Film zu Ende schauen, doch A. konnte einfach nicht einschlafen. Den Film kann man auch noch verlängern und so gehe ich mit ihm ins Bett. Mehr Schlaf in meinem Zustand schadet sucher nicht. Und so endete unser Wochenende etwas abrupter als geplant.

Freitag, 22. Juli 2016

Finnischer Freitag: der Bodomsee

Schon mal von der Metal-Band "Children of Bodom" gehört? Ich kenne mich in dem Genre kein bisschen aus und in diesem Beitrag wird es nicht um Metal-Musik gehen. ;) Als ich den Namen der Band vor vielen, vielen Jahren zum ersten Mal hörte, habe ich mir nichts weiter bei gedacht. Ich glaubte sehr lange, dass es sich um eine norwegische Band handelt. Woher die Band ihren Namen hat erkläre ich später. Bei uns in der Nähe liegt der See Bodom und an dem war ich gestern mit A. Leider hat das Wetter nicht mitgespielt, ich hoffte wir könnten im Wasser planschen.

Ein in vieler Hinsicht interessanter Ort, als Ausflugsziel für Familien, zum Baden, Campen oder zum Gruseln... Gruselig war unser Ausflug zum Strand "Oittaa" am See zum Glück nicht. Der Bodomsee ist ein lohnenswertes Ausflugsziel für Menschen allen Alters und nicht weit von Helsinki. Wen es alsbald nicht nach Finnland verschlägt und die Möglichkeit hat den See zu besuchen, kann zumindest mit ein paar neuen Infos aufwarten, für den nächsten Small Talk z.Bsp. ;)

3 Gründe den See Bodom zu besuchen:


1. "Angry Birds" Spielplatz

Ob man das Spiel mag oder wie ich kaum gespielt hat, der Spielplatz ist toll und abwechslungsreich! Es gibt einen Teil für die größeren Kinder, der Platz der Schweinchen mit einem großen Schiff und ein Areal für die Kleineren mit dem Thema der wütenden Vögel. Der Spielplatz hat viel zu entdecken, z.Bsp. Säulen im Schweinchenbereich mit einer kleinen Plattform auf die man steigt und langsam nach unten fährt. Die dortigen Trampoline haben A. sehr beeindruckt. Goldene Eier können auch gesucht werden, die auf dem Spielplatz versteckt sind. Auf der Vogel-Seite gibt es verschiedenen Rutschen, die dank der Treppen schon für die Kleinsten gut zu erreichen sind.

Ich war aber überrascht wie gut der Spielplatz trotz schlechtem Wetter besucht war. Ich kann nur ahnen, wie voll es bei gutem Wetter wird. Der Spielplatz wurde 2013 eröffnet. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe dieser "Angry Birds" Spielplätze im Land, die Finnen sind eben stolz auf ihre Erfindung der wütenden Vögel.

Design created by: Lara Ira